Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 318
Codex noch 127 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-58v = Thüring von Ringoltingen: 'Melusine' (M)
Bl. 59r-117v = Ludolf von Sudheim: 'Reisebuch' (Hd. Übersetzung)
Bl. 118r-123r = 'Burgundische Legende'
Bl. 123v-127v = Bischöfe von Salzburg bis 1246
Blattgröße 287 x 215 mm
Schriftraum 195-215 x 138-150 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 30-40
Besonderheiten Die Handschrift wurde von Hieronymus Herprunner (vgl. Bl. 58v und 123r) zu Lofer (Salzburg) wohl für den dortigen Landrichter Wilhelm Kulmär geschrieben
Entstehungszeit 1477-78
Schreibsprache bair. (Schneider S. 316)
Literatur
(in Auswahl)
  • Ivar von Stapelmohr (Hg.), Ludolfs von Sudheim Reise ins Heilige Land nach der Hamburger Handschrift (Lunder germanistische Forschungen 6), Lund/Kopenhagen 1937, S. 20.
  • Karin Schneider (Hg.), Thüring von Ringoltingen, Melusine (Texte des späten Mittelalters 9), Berlin 1958, S. 10.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 201-350 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,2), Wiesbaden 1970, S. 316-318. [online]
  • Kurt Hannemann, 'Burgundische Legende', in: 2VL 1 (1978), Sp. 1131-1134, hier Sp. 1132.
  • Martina Backes, Fremde Historien. Untersuchungen zur Überlieferungs- und Rezeptionsgeschichte französischer Erzählstoffe im deutschen Spätmittelalter (Hermaea N.F. 103), Tübingen 2004, S. 105.
  • André Schnyder, Literarische Aspekte des Werkes, in: Thüring von Ringoltingen, Melusine (1456). Nach dem Erstdruck Basel: Richel um 1473/74 hg. von André Schnyder in Verbindung mit Ursula Rautenberg, Bd. II: Kommentar und Aufsätze, Wiesbaden 2006, S. 115-137, hier S. 116.
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Klaus Graf, Sine Nomine
Mai 2012