Aufbewahrungsort Zürich, Zentralbibl., Ms. C 101
Die Handschrift wird als Leihgabe in der Stiftsbibliothek St. Gallen aufbewahrt.
Codex noch 178 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2r-3r = 'Cisioianus' (nur Jan.-März)
Bl. 34v-40r = Gallus Kemli: Vers-Cisioianus
Bl. 105v, 107r, 168v = Sprichwörter
Bl. 114v-115v = 'Der geistliche Spinnrocken', Lied I (Hieronymus von Mondsee von Johannes Hauser zugeschrieben) (F)
Bl. 153v-154r = Gallus Kemli: Testament, lat.
Bl. 158r = Mönch von Salzburg: Lied G 42 (Tischsegen)
Bl. 169r/v = u.a. Freidank
Blattgröße 212 x 145 mm
Besonderheiten Schreibernennung auf Bl. 78v: Scriptum per me fratrem Gallum presbyterum solo nomine et habitu religiosis. Gallus Kemli nennt sich ausserdem auf Bl. 67r, 89v, 91r, 106r, 126r, 148v, 154r.
Entstehungszeit um 1470 (Hänger S. 58)
Schreibsprache alem. (Hänger S. 59)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Jakob Werner, Beiträge zur Kunde der lateinischen Literatur des Mittelalters, Zweite, durch einen Anhang vermehrte Ausgabe, Aarau 1905 (Nachdruck Hildesheim/New York 1979), S. 152-183.
  • Paul Lehmann, Die Bistümer Konstanz und Chur (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz I), München 1918 (Nachdruck München 1969), S. 119-135 (S. 124,17-127,7: Abdruck des Inhaltsverzeichnisses dieser Hs. in Zürich, Zentralbibl., Cod. A 135). [online]
  • Leo Cunibert Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften (Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich I), Zürich 1932-1952, S. 52f., 360 (Nr. 130). [online]
  • Heinrich Hänger, Mittelhochdeutsche Glossare und Vokabulare in schweizerischen Bibliotheken bis 1500 (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völker 44 [168]), Berlin/New York 1972, S. 58f.
  • Thomas Cramer, Die kleineren Liederdichter des 14. und 15. Jahrhunderts, Bd. 2, München 1979, S. 44-60, 492f. (unter Hieronymus von Wörth, mit Abdruck dieser Hs.).
  • Bruno Boesch, Die deutschen Schriften des St. Galler Mönches Gallus Kemli, in: Florilegium Sangallense. Festschrift für Johannes Duft zum 65. Geburtstag, hg. von Otto P. Clavadetscher, Helmut Maurer und Stefan Sonderegger, St. Gallen/Sigmaringen 1980, S. 123-147.
  • Karin Schneider, 'Der geistliche Spinnrocken', in: 2VL 2 (1980), Sp. 1174-1176 + 2VL 11 (2004), Sp. 508, hier Bd. 2, Sp. 1174f. (Nr. I, ohne diese Hs.).
  • Arne Holtorf, Kemli, Gallus, in: 2VL 4 (1983), Sp. 1107-1112 + 2VL 11 (2004), Sp. 836, hier Bd. 4, Sp. 1109.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, Textband S. 252 (Nr. 806).
  • Manfred Eikelmann, 'Sprichwörtersammlungen' (deutsche), in: 2VL 9 (1995), Sp. 162-179 + 2VL 11 (2004), Sp. 1443, hier Bd. 9, Sp. 176.
  • Christoph März (Hg.), Die weltlichen Lieder des Mönchs von Salzburg. Texte und Melodien (MTU 114), Tübingen 1999, S. 50, Anm. 31 (zu G 42).
  • Bettina Wagner, Die 'Epistola presbiteri Johannis' lateinisch und deutsch. Überlieferung, Textgeschichte, Rezeption und Übertragungen im Mittelalter. Mit bisher unedierten Texten (MTU 115), Tübingen 2000, S. 129f., 282f.
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 47 (Sigle Zü4).
  • Sabine Griese, Text-Bilder und ihre Kontexte. Medialität und Materialität von Einblatt-Holz- und -Metallschnitten des 15. Jahrhunderts (Medienwandel - Medienwechsel - Medienwissen 7), Zürich 2011, S. 405, Anm. 145, S. 423-441, 501-508.
  • Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten (mhd. und mnd.). [online]
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
Archivbeschreibung Emma Caflisch (1941) 38 Bll. + (1942) 1 Bl.
  Mitteilungen von Ulrich Seelbach
rg / Gisela Kornrumpf (München) / Michael Krug (Erlangen), März 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].