Aufbewahrungsort Wien, Schottenkloster, Cod. 276 (Hübl 280)
Codex 129 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-86r = 'Vocabularius Ex quo' (W13)
Bl. 86v-87v (Register), Bl. 88r-113v = 'Liber ordinis rerum' (W3)
Bl. 87v = 'Joca Monachorum', lat. (h)
Bl. 118r-123v = 'Liber ordinis rerum' (W4)
Bl. 124r-129r = Perikopenverzeichnis, lat)
Entstehungszeit 1. Hälfte 15. Jh. (Vocabularius 'Ex quo' S. 97)
Literatur
  • Albert Hübl, Catalogus codicum manu scriptorum qui in Bibliotheca Monasterii B.M.V. ad Scotos Vindobonae servantur, Wien/Leipzig 1899, S. 305f. (Nr. 280). [online]
  • Walter Suchier (Hg.), Das mittellateinische Gespräch Adrian und Epictitus nebst verwandten Texten (Joca Monachorum), Tübingen 1955, S. 91 (Text Q), S. 134-136 (Textausgabe mit den Varianten dieser Hs.).
  • Klaus Grubmüller, Vocabularius Ex quo. Untersuchungen zu lateinisch-deutschen Vokabularen des Spätmittelalters (MTU 17), München 1967, S. 99.
  • Thomas Frenz und Bernhard Schnell, Beobachtungen zum Einfluß der Volkssprache auf die lateinische Orthographie am Beispiel des 'Vocabularius Ex quo', in: Mittellateinisches Jahrbuch 18 (1983), S. 264-270, hier S. 268.
  • Peter Schmitt (Hg.), 'Liber ordinis rerum' (Esse-Essencia-Glossar), Bd. I: Einleitung, Text (Texte und Textgeschichte 5/1), Tübingen 1983, S. LXIVf.
  • 'Vocabularius Ex quo'. Überlieferungsgeschichtliche Ausgabe. Gemeinsam mit Klaus Grubmüller hg. von Bernhard Schnell, Hans-Jürgen Stahl, Erltraud Auer und Reinhard Pawis, Bd. I: Einleitung (Texte und Textgeschichte 22), Tübingen 1988, S. 97.
Archivbeschreibung ---
  cg, Juni 2012