Aufbewahrungsort St. Gallen, Kantonsbibl., VadSlg Ms. 347
Codex 207 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Plenar (dt.)
Bl. 1ra-158vb = Temporale
Bl. 158vb-182vb = Sanctorale
Bl. 182vb-204ra = Commune sanctorum
Blattgröße 305 x 210-215 mm
Schriftraum 215-220 x 140-150 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 35-37
Besonderheiten Inzigkofen oder Buchau (?) nach Kottmann, S. 93
Entstehungszeit 15. Jh.
Schreibsprache hochalem. (Splett S. 46*)
Abbildung Splett S. 207f. [= Bl. 201r-v]
Literatur
(in Auswahl)
  • Gustav Scherer, Verzeichniss der Manuscripte und Incunabeln der Vadianischen Bibliothek in St. Gallen, St. Gallen 1864 (Nachdruck Hildesheim/New York 1976), S. 102. [online]
  • Hans Vollmer (Hg.), Verdeutschung der Paulinischen Briefe von den ersten Anfängen bis Luther. Beiträge zu ihrer Geschichte (Bibel und deutsche Kultur IV), Potsdam 1934, S. 14ff.
  • Hans Vollmer (Hg.), Verdeutschung der Evangelien und sonstiger Teile des Neuen Testaments von den ersten Anfängen bis Luther (Bibel und deutsche Kultur V), Potsdam 1935, S. 41ff.
  • Jochen Splett (Hg.), das hymelreich ist gleich einem verporgen schatz in einem acker ... Die hochdeutschen Übersetzungen von Matthäus 13,44-52 in mittelalterlichen Handschriften (Litterae 108), Göppingen 1987, S. 45*f. (Nr. 133), 207f.
  • Heimo Reinitzer / Olaf Schwencke, Plenarien, in: 2VL 7 (1989), Sp. 737-763 + 2VL 11 (2004), Sp. 1249, hier, Sp. 741.
  • Rudolf Gamper unter Mitarbeit von Gertraud Gamper und Fredi Hächler, Sum Jacobi Studeri Sangallensis. Die Sammlung des bibliophilen Kaufmanns Jakob Studer (1574-1622) in der Vadiana, St. Gallen 2001, S. 49.
  • Carsten Kottmann, das buch der ewangelii und epistel. Untersuchungen zur Überlieferung und Gebrauchsfunktion südwestdeutscher Perikopenhandschriften (Studien und Texte zum Mittelalter und zur frühen Neuzeit 14), Münster u.a. 2009, S. 92-94, 223-241, 438-442 (Sigle Sg8).
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Ausführliche Beschreibung der Hs. auch im Verbundkatalog HAN (Handschriften - Archive - Nachlässe)
  Nathanael Busch /Theres Flury (Zürich), Mai 2012