Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgq 1872
[früher Wernigerode, Fürstl. Stolbergische Bibl., Cod. Zg 15]
Codex 138 Blätter (urspr. 139 Blätter: Bl. 3 herausgeschnitten)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Liederhandschrift des Grafen Hans Gerhard von Manderscheid ('Manderscheider Liederbuch')
Blattgröße 205 x 195 mm
Besonderheiten Illustriert (8 Federzeichnungen)
Bl. 1r und 94r auf Manderscheid weisende Besitzeinträge: HGzG und EFzM sowie HGzG / Efzo Manderscheitt vB (vgl. Bolte S. 148).
Entstehungszeit 3. Viertel 16. Jh. (Becker)
Schreibsprache frühneuhd. mit mittelfränkischer Prägung (Becker)
Literatur
(Hinweis)
  • Ernst Förstemann, Die Gräflich Stolbergische Bibliothek zu Wernigerode, Nordhausen 1866, S. 132. [online]
  • Johannes Bolte, Die Liederhandschrift des Grafen Hans Gerhard von Manderscheid, in: Jahrbuch für Volksliedforschung 3 (1932), S. 148-154 (mit Textproben und Teilabdruck).
  • Peter Jörg Becker, Verzeichnis der an Degering anschließenden Ms. germ. quart-Handschriften in der damaligen SBPK (masch.), Berlin 1986-1989. [online]
  • Hartmut Beckers, Handschriften mittelalterlicher deutscher Literatur aus der ehemaligen Schloßbibliothek Blankenheim, in: Die Manderscheider. Eine Eifeler Adelsfamilie. Herrschaft, Wirtschaft, Kultur. Katalog zur Ausstellung, Köln 1990, S. 57-82, hier S. 79 (Nr. 92) [irrtümlich mit der Wernigeroder Signatur "Zg 148*"].
Archivbeschreibung Kurt Vogtherr (1931) 73 Bll. (unter dem früheren Aufbewahrungsort)
  Jürgen Wolf, Juni 2010