Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgo 346
[früher Privatbesitz Freiherr August von Arnswaldt, Hannover, Nr. 3129]
Codex 148 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Heinrich Seuse: 'Büchlein der ewigen Weisheit'
Entstehungszeit 15. Jh. (Reifferscheid S. 132); 15./16. Jh. (Degering S. 118)
Schreibsprache nd. (Hofmann S. 139)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Alexander Reifferscheid, Beschreibung der Handschriftensammlung des Freiherrn August von Arnswaldt in Hannover I, in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 9 (1883), S. 132-142, hier S. 132f. [online]
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek III. Die Handschriften in Oktavformat und Register zu Band I-III (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek IX), Leipzig 1932 (Nachdruck Graz 1970), S. 118. [online]
  • Georg Hofmann, Seuses Werke in deutschsprachigen Handschriften des späten Mittelalters, in: Fuldaer Geschichtsblätter 45 (1969), S. 113-206, hier S. 139 (Nr. 48).
  • Pius Künzle, Heinrich Seuses Horologium sapientiae. Erste kritische Ausgabe unter Benützung der Vorarbeiten von Dominikus Planzer OP (Spicilegium Friburgense 23), Freiburg/Schweiz 1977, S. 260 (Nr. 2) [als "Hs. Germ. oct. 3129 (Arnswaldt)" bezeichnet].
  • Susan Ruth Stapleton Norris, The Diffusion of Heinrich Seuse’s Büchlein der ewigen Weisheit in Middle Low German Manuscripts: Commentary and Edition, vol. I. II, Diss. [Ann Arbor,] Univ. of Michigan 1979, S. 14f., 34-37, 50-474 (Abdruck der mnd. Bearbeitung des 'Büchleins der ewigen Weisheit' auf den geraden Seiten nach Bielefeld, Bibl. des Landeskirchenamtes, Cod. A 2, mit den Varianten dieser Hs.).
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
November 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].