Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgo 348
[früher Privatbesitz Freiherr August von Arnswaldt, Hannover, Nr. 3131]
Codex 48 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Arnt Buschmann: Mirakelbericht (Ber 1)
Entstehungszeit 15. Jh. (Reifferscheid S. 134, Degering S. 118)
Schreibsprache nd. (Seelmann S. 67, Degering S. 118); ostfäl. (Brösch S. 51)
Abbildung ---
Literatur
  • Wilhelm Seelmann, Arnt Buschmans Mirakel, in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 6 (1880), S. 32-67, hier S. 38, Anm. und S. 67. [online]
  • Alexander Reifferscheid, Beschreibung der Handschriftensammlung des Freiherrn August von Arnswaldt in Hannover I, in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 9 (1883), S. 132-142, hier S. 134. [online]
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek III. Die Handschriften in Oktavformat und Register zu Band I-III (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek IX), Leipzig 1932 (Nachdruck Graz 1970), S. 118. [online]
  • Jan Deschamps, Middelnederlandse Handschriften uit europese en amerikaanse Bibliotheken, Leiden 1972, S. 232. [online]
  • Hartmut Beckers, Buschmann, Arnt, in: 2VL 1 (1978), Sp. 1142-1145 + 2VL 11 (2004), Sp. 308, hier Bd. 1, Sp. 1143.
  • Marco Brösch, Zur Text- und Überlieferungsgeschichte von Arnt Buschmanns Mirakel - ein Werkstattbericht mit einer Beschreibung aller bisher bekannten Handschriften und Drucke bis 1520, in: Arnt Buschmanns Mirakel. Eine Jenseitsvision des 15. Jahrhunderts. Untersuchungen zu Textentstehung und Verbreitung mit einer Edition der Hamborner Handschrift, hg. von Ludger Horstkötter, Münster 2016, S. 19-84, hier S. 51.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
April 2016