Aufbewahrungsort Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Lichtenthal 78
Codex 194 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2r-53r = Marquard von Lindau: 'Auszug der Kinder Israel'
Bl. 53v-186v = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung'
Bl. 187r-189v = Zitatensammlung
Bl. 190r-194v = leer
Blattgröße 205 x 140 mm
Schriftraum 150 x 95 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 25-30
Entstehungszeit Mitte 15. Jh. (Heinzer/Stamm S. 193)
Schreibsprache südrheinfrk. (Bl. 2r-27v) und alem.-frk. Grenzgebiet (Heinzer/Stamm S. 194)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Theodor Längin, Deutsche Handschriften (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe. Beilage II,2), Karlsruhe 1894 (Neudruck mit bibliographischen Nachträgen Wiesbaden 1974), S. 94, 180 (Nr. 111). [online]
  • Emil Ettlinger, Die ursprüngliche Herkunft der Handschriften, die aus Kloster-, Bischöflichen und Ritterschaftsbibliotheken nach Karlsruhe gelangt sind (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe. Beilage III), Heidelberg 1901 (Neudruck mit bibliographischen Nachträgen Wiesbaden 1974), S. 11. [online]
  • Robert G. Warnock, Heinrich von Friemar d. Ä., in: 2VL 3 (1981), Sp. 730-737 + 2VL 11 (2004), Sp. 623f., hier Bd. 3, Sp. 737.
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 107.
  • Felix Heinzer und Gerhard Stamm, Die Handschriften von Lichtenthal. Mit einem Anhang: Die heute noch im Kloster Lichtenthal befindlichen Handschriften des 12. bis 16. Jahrhunderts (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe XI), Wiesbaden 1987, S. 193-195. [online]
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Sine Nomine
Juni 2013

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].