Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 384
Codex I + 123 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt lat.-dt. Sammelhandschrift, darin:

Bl. 1r-2v, 16r-42r = Macer floridus dt., Auszüge
Bl. 8v-12r = Pesttraktat
Bl. 12r-15r = Liste von Pharmazeutica, lat.-dt.
Bl. 42r-103r = Sammlung größtenteils medizinischer Rezepte, darunter
Bl. 48v-49v = 'Eichenmisteltraktat' (M5)
Bl. 73v-75v = Ain wasser aller tugend
Bl. 76r-78r, 103v-115v = Kochrezepte
Bl. 86r-87r = Ortolf von Baierland: 'Arzneibuch' (M6) (Auszüge)
Bl. 88v-89r = Weißes Pflaster Peters von Ulm
Bl. 120v-122r = Meister Albrant: 'Roßarzneibuch'
Blattgröße 215-220 x 153 mm
Schriftraum 150-165 x 95 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 24-28
Besonderheiten Bl. Iv: Federzeichnung eines Vogels (Schneider S. 121)
Entstehungszeit 2. Hälfte 15. Jh. (Schneider S. 121)
Schreibsprache alem. (Schneider S. 121)
Abbildung
  • Högemann S. 216 (Abb. 4) [= Bl. 49r]
  • Ehlert S. 13-42 [= Bl. 76r-78r, 103v-115v] (Teilfaksimile in Farbe)
Literatur
(Hinweis)
  • Anton Birlinger, Aberglauben, Besegnungen und Heilmittel, in: Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit N.F. 12 (1865), Sp. 349-352, mit Textabdrucken von Bl. 48 (?), 55r, 65r, 68v, 101r, 117r, 120v, 121r, 122r,. [BSB online, Bild 184]
  • Anton Birlinger, Ein alemannisches Büchlein von guter Speise, in: Sitzungsberichte der Königl. Bayerischen Akademie der Wissenschaften zu München, Jg. 1865, Bd. II, München 1865, S. 171-206, hier S. 174-199 (mit Textabdruck von Bl. 103v-115v). [online BSB, Bild 183] [Internet Archive]
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 351-500 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,3), Wiesbaden 1973, S. 121-124. [online]
  • Gundolf Keil, Meister Burkhart von Reutlingen, in: 2VL 1 (1978), Sp. 1139 + 2VL 11 (2004), Sp. 308, hier Bd. 11, Sp. 1139.
  • Annelore Högemann, Der altdeutsche "Eichenmisteltraktat". Untersuchungen zu einer bairischen Drogenmonographie des 14. Jahrhunderts (Würzburger medizinhistorische Forschungen 19), Pattensen 1981, S. 17, 153f., 216 (Abb. 4).
  • Gundolf Keil, Peter von Ulm, in: 2VL 7 (1989), Sp. 458-464, hier Sp. 460.
  • Trude Ehlert (Hg.), Münchner Kochbuchhandschriften aus dem 15. Jahrhundert. Cgm 349, 384, 467, 725, 811 und Clm 15632, Frankfurt a.M. 1999, S. 111-183.
  • Verena Holzmann, "Ich beswer dich wurm und wyrmin ...". Formen und Typen altdeutscher Zaubersprüche und Segen (Wiener Arbeiten zur germanischen Altertumskunde und Philologie 36), Bern u.a. 2001, S. 138f. (Nr. 13), S. 142f. (Nr. 21-22), S. 167 Nr. 75), S. 169f. (Nr. 79), S. 201 (Nr. 147), S. 206f. (Nr. 163), S. 207 (Nr. 165), S. 208 (Nr. 168), S. 277f. (Nr. 309).
  • Bernhard Schnell in Zusammenarbeit mit William Crossgrove (Hg.), Der deutsche 'Macer'. Vulgatfassung. Mit einem Abdruck des lateinischen Macer Floridus 'De viribus herbarum' (Texte und Textgeschichte 50), Tübingen 2003, S. 134.
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 26.
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Helmut W. Klug, Sine Nomine
trk, Oktober 2018