Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgf 77
Codex 233 Blätter (gezählt 1*-4*, 1-90, 92-230)
Beschreibstoff Pergament und Papier
Inhalt Bl. 1ra-228vb = 'Gemahelschaft Christi mit der gläubigen Seele', kürzere Fassung
Bl. 228vb-229rb = Von Sündenvergebung (nach Nikolaus von Straßburg) (Inc.: Wie man zu ewiger selickeit kummen muge merk. Ein lerer der heiligen geschrift sprach, nach Henrici Bl. 5) [Nachtrag]
Blattgröße 298 x 204 mm
Schriftraum 220 x 140 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 35-41
Entstehungszeit 1342 (Degering S. 9) [s.u. Ergänzender Hinweis]; 20er Jahre des 15. Jh.s (Hornung S. 185)
Schreibsprache obd. (Hornung S. 178)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Hornung zwischen S. 181/182 (Abb. 35) [= Bl. 4*v (Ausschnitt)]
Literatur
(Hinweis)
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek I. Die Handschriften in Folioformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VII), Leipzig 1925 (Nachdruck Graz 1970), S. 9. [online]
  • Hans Hornung, Daniel Sudermann als Handschriftensammler. Ein Beitrag zur Straßburger Bibliotheksgeschichte, Diss. (masch.) Tübingen 1956, S. 177-185. [online]
  • Hanns Fischer und Hans Fromm, Mittelalterliche deutsche Handschriften der Universitätsbibliothek München (II), in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 84 (Tüb. 1962), S. 433-473, hier S. 443.
  • Karin Schneider, 'Gemahelschaft Christi mit der gläubigen Seele', in: 2VL 2 (1980), Sp. 1189f.
  • Karin Schneider, Deutsche mittelalterliche Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg. Die Signaturengruppen Cod. I.3 und Cod. III.1 (Die Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg II,1), Wiesbaden 1988, S. 572 (zum Text Bl. 228vb-229rb, ohne diese Hs.). [online]
  • Jakub Šimek, Die 'Acht Seligkeiten' des Prager Predigers Heinrich von St. Gallen (Hermaea N.F. 129), Berlin/Boston 2013, S. 63.
Archivbeschreibung Emil Henrici (1905) 6 Bll.
Ergänzender Hinweis Die bei Henrici und Degering angeführte Datierung "1342" muß falsch sein, da der Text erst nach 1379 entstanden sein kann.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Gisela Kornrumpf (München), Januar 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].