Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 1146
Codex 58 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Johannes Pinicianus: Übersetzung von 'De reparatione lapsi' des Johannes Chrysostomus
Blattgröße 210 x 148 mm
Schriftraum 147-155 x 90 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 22-25
Besonderheiten Widmungsexemplar für die Herzogin Kunigunde von Baiern, die 1508 in das Münchner Pütrich-Regelhaus eingetreten ist
Entstehungszeit 1516 (vgl. Bl. 57v)
Schreibsprache ostschwäb. (Schneider [1991] S. 167)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Ferdinand Geldner, Vom Bücherbesitz der Herzogin Kunigunde von Bayern († 6.8.1520), in: Bibliotheksforum Bayern 3 (1975), S. 117-125, hier S. 122.
  • Karin Schneider, Deutsche mittelalterliche Handschriften aus bayerischen Klosterbibliotheken, in: Bibliotheksforum Bayern 9 (1981), S. 44-56, hier S. 48.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 888-4000 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,6), Wiesbaden 1991, S. 167f. [online]
  • Volker Honemann, Johannes Chrysostomus, in: 2VL 11 (2004), Sp. 765-771, hier Sp. 768.
  • Florian Sepp, Bettina Wagner und Stephan Kellner, Handschriften und Inkunabeln aus süddeutschen Frauenklöstern in der Bayerischen Staatsbibliothek München, in: Nonnen, Kanonissen und Mystikerinnen. Religiöse Frauengemeinschaften in Süddeutschland. Beiträge zur interdisziplinären Tagung vom 21. bis 23. September 2005 in Frauenchiemsee, hg. von Eva Schlotheuber, Helmut Flachenecker und Ingrid Gardill (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instiuts für Geschichte 235; Studien zur Germania Sacra 31), Göttingen 2008, S. 317-372, hier S. 353.
  • Schriftlichkeit in süddeutschen Frauenklöstern [>> München, Pütrichhaus]. [online]
Archivbeschreibung vorhanden
  Juni 2011

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].