Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 4433
Codex 42 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Münchner Weltgerichtsspiel'
Blattgröße 202 x 142 mm
Schriftraum 165 x 95 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl meist 27-28
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1. Viertel 16. Jh. (nicht vor 1510) (Schneider S. 121)
Schreibsprache mittelbair. (Schneider S. 121)
Abbildung
  • Schulze (2012) S. 26 (Abb. 4) [= Bl. 1r]
  • Schulze (2014) S. 5 (Abb. 5) [= Bl. 1r]
Literatur
(in Auswahl)
  • Rudolf Klee, Das mittelhochdeutsche Spiel vom jüngsten Tage, Diss. Marburg 1906, S. 2.
  • Karl Reuschel, Die deutschen Weltgerichtsspiele des Mittelalters und der Reformationszeit. Eine literarhistorische Untersuchung (Teutonia 4), Leipzig 1906, S. 87.
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 262-264 (Nr. 117).
  • Hellmut Rosenfeld, 'Münchner Weltgerichtsspiel', in: 2VL 6 (1987), Sp. 775-778.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 4001-5247 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,7), Wiesbaden 1996, S. 121f. [online]
  • Hansjürgen Linke (Hg.), Die deutschen Weltgerichtspiele des späten Mittelalters. Synoptische Gesamtausgabe, Bd. I: Einleitung, Bd. II/1.2: Texte, Tübingen/Basel 2002, Bd. I, S. 26f.
  • Ursula Schulze, Geistliche Spiele im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit. Von der liturgischen Feier zum Schauspiel. Eine Einführung, Berlin 2012, S. 26 (Abb. 4), 168f.
  • Ursula Schulze (Hg.), Das Münchner Weltgerichtsspiel und Ulrich Tenglers Büchlein vom Jüngsten Gericht (Relectiones 2), Stuttgart 2014, S. 17 (zur Hs.), S. 5 (Abb.).
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Sine Nomine
November 2014