Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 5135
Codex 157 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r = leer
Bl. 1v = Vier Verse
Bl. 2r-140v = Marquard von Lindau: 'Auslegung des Johannesevangeliums 1,1-14', dt.
Bl. 140v-156v = Marquard von Lindau (?): Auslegung der Psalmen 28 und 25
Bl. 157 = leer
Blattgröße 210-214 x 145 mm
Schriftraum 150-155 x 98-100 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 23-29
Besonderheiten Schreibernennung auf Bl. 156v: Cůnradus Múndrer de Schelklingen (bei Ulm)
Entstehungszeit 1437 (vgl. Bl. 1v und Bl. 156v)
Schreibsprache schwäb. (Schneider [1994] S. 62; Schneider [1996] S. 479)
Abbildung Schneider (1994) Abb. 131 [= Bl. 156v]
Literatur
  • Ottokar Bonmann, Marquard von Lindau und sein literarischer Nachlaß, in: Franziskanische Studien 21 (1934), S. 315-343, hier S. 332f., Anm. 80.
  • Kurt Ruh zusammen mit Dagmar Ladisch-Grube und Josef Brecht, Franziskanisches Schrifttum im deutschen Mittelalter, Bd. II: Texte (MTU 86), München 1985, S. 199f. (Sigle M 33).
  • Nigel F. Palmer, Marquard von Lindau, in: 2VL 6 (1987), Sp. 81-126 + 2VL 11 (2004), Sp. 978, hier Bd. 6, Sp. 117f. und 120.
  • Karin Schneider, Die datierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München, Teil 1: Die deutschen Handschriften bis 1450 (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland IV,1), Stuttgart 1994, S. 62 und Abb. 131.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 4001-5247 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,7), Wiesbaden 1996, S. 478-480. [online]
  • Werner Fechter, Deutsche Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts aus der Bibliothek des ehemaligen Augustinerchorfrauenstifts Inzigkofen (Arbeiten zur Landeskunde Hohenzollerns 15), Sigmaringen 1997, S. 60.
Archivbeschreibung vorhanden
  Dezember 2008