Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 483
Codex noch I + 159 + I Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Johann von Neumarkt: 'Hieronymus-Briefe' (Hb1) [Bl. 1r-154r]
'Te deum', dt. (Nachtrag) [Bl. 155r]
Blattgröße 188 x 140 mm
Schriftraum 134-140 x 95-98 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 27
Besonderheiten Schreibernennung (Bl. 154r): Per manus Vlrici Prespiteri Currificis De Eschenbach
Entstehungszeit 1389 (vgl. Bl. 154r), Bl. 155r: "Nachtrag einer etwa gleichzeitigen Hand" (Miller/Zimmermann S. 558)
Schreibsprache südbair. (Bl. 155r: bair.) (Miller/Zimmermann S. 559)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Anton Benedict (Hg.), Das Leben des heil. Hieronymus in der Übersetzung des Bischofs Johannes VIII. von Olmütz (Bibliothek der mittelhochdeutschen Litteratur in Böhmen III), Prag 1880, S. XXXII (Sigle A). [online]
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 145f. (Nr. 259). [online]
  • Joseph Klapper (Hg.), Schriften Johanns von Neumarkt, 2. Teil: Hieronymus. Die unechten Briefe des Eusebius, Augustin, Cyrill. Zum Lobe des Heiligen (Vom Mittelalter zur Reformation 6,2), Berlin 1932, S. IX (Hb1).
  • Werner Höver, Johann von Neumarkt, in: 2VL 4 (1983), Sp. 686-695 + 2VL 11 (2004), Sp. 795, hier Bd. 4, Sp. 688.
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 558-560. [online]
Archivbeschreibung Günther Jungbluth (1937) 13 Bll.
Ergänzender Hinweis Vom selben Schreiber stammt auch Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 417 (vgl. Miller/Zimmermann S. 558).
  Daniel Könitz, Oktober 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].