Aufbewahrungsort Nürnberg, Stadtbibl., Cod. Cent. VI, 46e
Codex 435 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Humbert von Romans: Auslegung der 'Augustinerregel', dt. [Nürnberger Übersetzung] (Nb2)
Blattgröße 220 x 145 mm
Schriftraum 150-170 x 80-94 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 22-32
Besonderheiten Schenkung des Nürnberger Dominikanerpriors Georg Walder; die Handschrift trug in der Bibliothek des Nürnberger Katharinenklosters die Signatur H III (vgl. Schneider S. 151).
Entstehungszeit Mitte 15. Jh. (Schneider S. 151)
Schreibsprache nürnberg., bair. gefärbt (Schneider S. 151)
Abbildung ---
Literatur
  • Raymond Creytens, Les Commentateurs dominicains de la Règle de S. Augustin du XIIIe au XVIe siècle, in: Archivum fratrum praedicatorum 33 (1963), S. 121-157, hier S. 131-133.
  • Karin Schneider, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften. Beschreibung des Buchschmucks: Heinz Zirnbauer (Die Handschriften der Stadtbibliothek Nürnberg I), Wiesbaden 1965, S. 151f. [online]
  • Gilbert A. R. de Smet, 'Augustinerregeln' (mhd.), in: 2VL 1 (1978), Sp. 545-550 + 2VL 11 (2004), Sp. 189 + 2VL 11 (2004), S. XIII, hier Bd. 1, Sp. 546, 548 und Bd. 11, Sp. 189.
  • Klaus Grubmüller, Humbert von Romans, in: 2VL 4 (1983), Sp. 298-301 + 2VL 11 (2004), Sp. 699, hier Bd. 4, Sp. 300.
  • Werner Fechter, Meyer, Johannes, in: 2VL 6 (1987), Sp. 474-489 + Wolfram Schneider-Lastin, in: 2VL 11 (2004), Sp. 1003f., hier Bd. 6, Sp. 484.
  • Igna Marion Kramp, Renovamini spiritu / Ernüwent den geist üwers gemütes. Deutsche Übersetzungen als Modernisierung im späten Mittelalter (Corpus Victorinum. Instrumenta 2), Münster 2009, S. 79f., 110.
  • Dokumentierende Rekonstruktion der Bibliothek des Nürnberger Katharinenklosters. [online]
Archivbeschreibung vorhanden
  Gisela Kornrumpf (München), November 2016