Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2731
Codex noch 63 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Bl. 1r = Federproben
Bl. 1v = leer
Bl. 2r-11v = Statuten des Kartäuserordens (Auszug, lat.)
Bl. 12r-43r = Statuten für die Laienbrüder des Kartäuserordens (aus den 'Statuta Antiqua')
Bl. 43r = Nachtrag des Erasmus Potenprunner, Professus in Gaming, dat. 1493
Bl. 43v-44v = leer
Bl. 45r-50v = Kalender
Bl. 52r-54r = Statuten für die Laienbrüder des Kartäuserordens (aus den 'Nova Statuta')
Bl. 54v-61v = Gebetsvorschrift für Laienbrüder der Kartäuser nach den Kapitelbeschlüssen von 1432
Bl. 62r-63r = Gebete, lat.
Bl. 63v = Gebet (Fragm.)
Blattgröße 193 x 120 mm
Schriftraum 140 x 83-95 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 24-30
Besonderheiten Bibliotheksprovenienz: Kartause Aggsbach, davor Kartause Gaming (Menhardt S. 227)
Entstehungszeit Mitte 15. Jh. (Menhardt S. 227)
Schreibsprache österr. (Menhardt S. 227)
Literatur
(in Auswahl)
  • Eberhard Gottlieb Graff, Die für altdeutsche Sprache und Literatur wichtigsten Sprachdenkmäler in den Handschriften der kaiserlichen Hofbibliothek zu Wien, mit Ausschluß der im Denisschen Katalog verzeichneten und in Diutiska III.2 abgehandelten Manuscripte, in: Diutiska III (1829; Nachdruck Hildesheim/New York 1970), S. 285-410, hier S. 406. [online]
  • Heinrich Hoffmann von Fallersleben, Verzeichniss der altdeutschen Handschriften der k. k. Hofbibliothek zu Wien, Leipzig 1841, S. 342 (Nr. CCCXLIV). [BSB online] [Google online]
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. II: Cod. 2001-3500, Wien 1868, S. 123. [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 226f. [online]
  • Wolfram D. Sexauer, Frühneuhochdeutsche Schriften in Kartäuserbibliotheken. Untersuchungen zur Pflege der volkssprachlichen Literatur in Kartäuserklöstern des oberdeutschen Raums bis zum Einsetzen der Reformation (Europäische Hochschulschriften I,247), Frankfurt a.M. u.a. 1978, S. 210-212, 216-278.
  • Dennis D. Martin, Fifteenth-Century Carthusian Reform. The World of Nicholas Kempf (Studies in the History of Christian Thougth 49), Leiden/New York/Köln 1992, S. 19 Anm. 1, S. 20 Anm. 2, S.123 mit Anm. 35, S. 306 mit Anm. 77.
  • Thomas Aigner, Gaming, in: Monasticon Cartusiense, Bd. II, hg. von Gerhard Schlegel und James Hogg (Analecta Cartusiana 185,2), Salzburg 2004, S. 82-87, hier S. 85.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 291 (Nr. 316).
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Sine Nomine
Christine Glaßner (Wien), Juni 2014