Aufbewahrungsort Zürich, Zentralbibl., Ms. A 5
Codex 1036 Seiten
Beschreibstoff Papier
Inhalt Diebold Schilling d.Ä.: 'Große Burgunder Chronik'
Blattgröße 370/375 x 250 mm
Schriftraum 240/250 x 145/170 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 25-40 Zeilen
Besonderheiten Autograph
Entstehungszeit 1480-1484 (nach Eggenberger, 2008)
Abbildung
  • Burgunderbeute S. 58 (Abb. 19)
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 168 [= S. 519]
Literatur
(in Auswahl)
  • Gustav Tobler (Hg.), Die Berner Chronik des Diebold Schilling 1468-1484, Bd. 2 , Bern 1901. [online]
  • Leo Cunibert Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften (Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich I), Zürich 1932-1952, S. 3 (Nr. 1). [online]
  • Die Burgunderbeute und Werke burgundischer Hofkunst. [Ausstellungskatalog] Bernisches Historisches Museum, 18. Mai - 20. September 1969, 2. Auflage Bern 1969, S. 58f. (Nr. 12).
  • Ernst Gagliardi und Ludwig Forrer, Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich, Bd. II: Neuere Handschriften seit 1500 (ältere schweizergeschichtliche inbegriffen). Einleitung und Register von Jean-Pierre Bodmer, Zürich 1931-1982, Sp.4.
  • Frieder Schanze, Meisterliche Liedkunst zwischen Heinrich von Mügeln und Hans Sachs, Bd. II: Verzeichnisse (MTU 83), München 1984, S. 254.
  • [Faksimile] Die Grosse Burgunder Chronik des Diebold Schilling von Bern, "Zürcher Schilling". [Faksimile und Kommentarband], Luzern 1985.
  • Alfred A. Schmid (Hg.), Die Grosse Burgunder Chronik des Diebold Schilling von Bern, "Zürcher Schilling". Kommentar zur Faksimile-Ausgabe der Handschrift Ms. A5 der Zentralbibliothek Zürich, Luzern 1985.
  • Ernst Walder, "Von raeten und burgern verhoert und corrigiert". Diebold Schillings drei Redaktionen der Berner Chronik der Burgunderkriege, in: Berner Zeitschrift für Geschichte und Heimatkunde 48 (1986), S. 87-117. [online]
  • Walter Hoffmann und Friedrich Wetter, Bibliographie frühneuhochdeutscher Quellen. Ein kommentiertes Verzeichnis von Texten des 14.-17. Jahrhunderts (Bonner Korpus) mit einem Geleitwort von Werner Besch (Europäische Hochschulschriften I,869), 2. überarbeitete Auflage, Frankfurt a.M. u.a. 1987, S. 244 (Nr. 1203).
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, Textband S. 158 (Nr. 440), Abbildungsband S.177 (Abb. 436 = Bl. 285).
  • Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts, hg. von Horst Brunner und Burghart Wachinger unter Mitarbeit von Eva Klesatschke u.a., Bd. 1: Einleitung, Überlieferung [darin S. 59-318: Handschriftenverzeichnis, bearbeitet von Eva Klesatschke und Frieder Schanze], Tübingen 1994, S. 303.
  • Christoph Eggenberger, Funktion und Anspruch der Schweizer Bilderchroniken, in: Kunst und Architektur in der Schweiz 51 (2000/3), S. 53-59.
  • Christoph Eggenberger, Die Grosse Burgunderchronik, in: Karl der Kühne (1433-1477). Kunst, Krieg und Hofkultur, hg. von Susan Marti, Till-Holger Borchert und Gabriele Keck. Ausstellungskatalog, Zürich 2008, S. 331 (Nr. 145a).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 3,5 (Chroniken), München 2011, S. 358-362 (Nr. 26A.21.1) und Abb. 168.
Archivbeschreibung Emma Caflisch (1938) 7 Bll.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Michael Krug, Mai 2012