Aufbewahrungsort Zürich, Zentralbibl., Ms. Z XIV 11
Fragment 2 Doppelblätter
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße Bl. I: 200 x 150 mm; Bl. II: 195 x 150 mm
Datierung der Hs. zwischen 1150 und 1170 (Wilhelm, B: S. 154)
11./12. Jh., sprachlich 11. Jh. (Mohlberg, S. 277)
Überlieferungstyp Deutsche Handschrift
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt 'Rheinauer Gebete' (Wilhelm Nr. 27)
Textgestaltung Das Anfangswort jeder Bitte ist mit einer roten Initiale versehen
Schreibsprache alem. (Wilhelm, B: S. 154)
Abbildung Farb-Abbildungen im Internet: II4/II1/I4/I1, II2/II3/I2/I3
Literatur
  • Albert Bachmann, Bruchstücke eines Frauengebets, in: ZfdA 32 (1888), S. 50-57. [online]
  • Friedrich Wilhelm (Hg.), Denkmäler deutscher Prosa des 11. und 12. Jahrhunderts, Abteilung A: Text; Abteilung B: Kommentar (Münchener Texte 8), München 1914/16 (Nachdruck in einem Band München 1960 [Germanistische Bücherei 3]), Nr. 27, A: S. 64-69, B: S. 154-156. [Abt. A online] [Abt. B online]
  • Leo Cunibert Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften (Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich I), Zürich 1932-1952, S. 277 (Nr. 608). [online]
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 64 (Nr. 138).
  • Achim Masser, 'Rheinauer Gebete', in: 2VL 8 (1992), Sp. 22f.
Archivbeschreibung Emma Caflisch (1941) 4 Bll.
Hellgardt Nr. 138
  Elke Krotz (Paderborn), Februar 2008

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].