Aufbewahrungsort St. Paul im Lavanttal, Stiftsbibl., Cod. 9/8
Fragment 1 Doppelblatt, aus 6 Längsstreifen zusammengesetzt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Eilhart von Oberg: 'Tristrant' (S)
Blattgröße 170 x 130 mm
Schriftraum 120 x 90 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 30
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit um 1300 (Schatzhaus Kärntens S. 165)
Schreibsprache bair. (nach md. Vorlage) (Gröchenig/Pascher S. 14-17)
Abbildung
  • Gröchenig/Pascher S. 19f.
  • Schatzhaus Kärntens S. 165 (Farbabb.)
Literatur
  • Hans Gröchenig und Peter Hans Pascher, Eilhart von Oberge: Tristrant. Neufund eines Pergamentfragmentes einer Handschrift des 13. Jahrhunderts aus dem Benediktinerstift St. Paul im Lavanttal/Kärnten, in: Buchkunde. Zeitschrift für Buchkunde, Philologie und Historische Hilfswissenschaften 1 (1984), S. 11-31 (mit Abdruck).
  • Alois Brandstetter, Über den Stellenwert des neugefundenen St. Pauler Fragments in der Überlieferung von Eilharts 'Tristrant', in: Festschrift für Ingo Reiffenstein zum 60. Geburtstag, hg. von Peter K. Stein, Andreas Weiss und Gerold Hayer (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 478), Göppingen 1988, S. 339-352 (mit Teilabdruck).
  • Schatzhaus Kärntens. Landesausstellung St. Paul 1991. 900 Jahre Benediktinerstift, Bd. I: Katalog, Klagenfurt 1991, S. 165.
  • Danielle Buschinger (Hg.), Eilhart von Oberg, Tristrant und Isalde (nach der Heidelberger Handschrift Cod. Pal. Germ. 346) (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 4), Berlin 2004, S. X.
  Februar 2010

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].