Aufbewahrungsort [a] Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 69
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [b] München, Staatsbibl., Cgm 5249/31
Fragment 1 Querstreifen eines Blattes
Aufbewahrungsort [c] Regensburg, Bischöfl. Zentralbibl., Fragm. I.5.1
[früher Proske'sche Musiksammlung, ohne Sign. (1)]
Fragment 2 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Eilhart von Oberg: 'Tristrant' (R)
Blattgröße mind. 188 x 125 mm
Schriftraum ca. 150 x 90-95 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 25, auch 26
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Entstehungszeit Anfang 13. Jh. (Schneider [2005] S. 69)
Schreibsprache bair.-ostalem.? (nach md.-nd. Vorlage) (Klein S. 133)
Abbildung
  • Könnecke S. 53 (= [a], recto/Ausschnitt)
  • Bußmann Abb. 1 (= [a], recto)
  • Farb-Abbildung im Internet: (= [a], vollständig)
  • Farb-Abbildung im Internet: (= [a], recto)
Literatur
  • Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974), S. 43. [BSB online] [Google Books]
  • Gustav Könnecke, Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationallitteratur, Zweite verbesserte und vermehrte Auflage, Marburg 1895 [auch 1912], S. 53. [online]
  • Kurt Wagner (Hg.), Eilhart von Oberg, Tristrant, I. Die alten Bruchstücke (Rheinische Beiträge und Hülfsbücher zur germanischen Philologie und Volkskunde 5), Bonn/Leipzig 1924, S. 23*-32*, 45*-47* und Abdruck.
  • Gerhard Cordes, Zur Sprache Eilhards von Oberg (Hansische Forschungen 1), Hamburg 1939, S. 79-82.
  • Hadumod Bußmann (Hg.), Eilhart von Oberg, Tristrant. Synoptischer Druck der ergänzten Fragmente mit der gesamten Parallelüberlieferung (Altdeutsche Textbibliothek 70), Tübingen 1969, S. XXXIf. und Abdruck.
  • Ludwig Wolff / Werner Schröder, Eilhart von Oberg, in: 2VL 2 (1980), Sp. 410-418 + 2VL 11 (2004), Sp. 397, hier Bd. 2, Sp. 412.
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I. Vom späten 12. Jahrhundert bis um 1300, Text- und Tafelband, Wiesbaden 1987, Textband S. 52, Anm. 198.
  • Thomas Klein, Ermittlung, Darstellung und Deutung von Verbreitungstypen in der Handschriftenüberlieferung mittelhochdeutscher Epik, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 110-167, hier S. 133f.
  • Karin Schneider, Die Fragmente mittelalterlicher deutscher Versdichtung der Bayerischen Staatsbibliothek München (Cgm 5249/1-79) (ZfdA. Beiheft 1), Stuttgart 1996, S. 62.
  • Danielle Buschinger (Hg.), Eilhart von Oberg, Tristrant und Isalde (nach der Heidelberger Handschrift Cod. Pal. Germ. 346) (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 4), Berlin 2004, S. X.
  • Nigel F. Palmer, Manuscripts for reading: The material evidence for the use of manuscripts containing Middle High German narrative verse, in: Orality and Literacy in the Middle Ages. Essays on a Conjunction and its Consequences in Honour of D. H. Green, hg. von Mark Chinca und Christopher Young, Turnhout 2005, S. 67-102, hier S. 94 (Nr. 16).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Fragmente Cgm 5249-5250 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,8), Wiesbaden 2005, S. 69. [online]
  • Edith Feistner, Deutsche Fragmente in der Bischöflichen Zentralbibliothek Regensburg, in: ZfdA 135 (2006), S. 1-12, hier S. 2, 4-8.
  • Nicole Eichenberger und Christoph Mackert, Überarbeitung und Online-Publikation der Erschließungsergebnisse aus dem DFG-Projekt zur Neukatalogisierung der ehemals Donaueschinger Handschriften in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe, unter Mitarbeit von Ute Obhof sowie unter Einbeziehung von Vorarbeiten von Wolfgang Runschke und Sabine Lütkemeyer [Beschreibungen via Manuscripta Mediaevalia]. [online]
Archivbeschreibung [a] Heinrich Niewöhner (1936) 3 Bll.
[c] Karl Euling (1906) 4 Bll. [Sammelbeschreibung]
  Mitteilungen von Sine Nomine
November 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].