Aufbewahrungsort Salzburg, Stiftsbibl. St. Peter, Cod. b IV 5
Codex 143 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-89r = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung'
Bl. 89r-96v = Thomas Peuntner: 'Betrachtung über das Ave Maria'
Bl. 97r-136r, 142r = 'Benediktinerregel' (deutsch)
Bl. 136v-141v, 142v-143v = leer
Blattgröße 219 x 145 mm
Schriftraum 146-168 x 91-99 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 25-32
Entstehungszeit 2. Hälfte 15. Jh. (Hayer S. 221)
Schreibsprache bair.-österr. (Hayer S. 221)
Abbildung ---
Literatur
  • Dieter Richter, Eine unbekannte Handschrift der Übersetzungen Johanns von Neumarkt, in: ZfdA 97 (1968), S. 68-72, hier S. 70, Anm. 1.
  • Gerold Hayer, Die deutschen Handschriften des Mittelalters der Erzabtei St. Peter zu Salzburg. Unter Mitarbeit von Dagmar Kratochwill, Annemarie Mühlböck und Peter Wind (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 154; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,1), Wien 1982, S. 221f.
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 109.
  • Bernhard Schnell, Thomas Peuntner, 'Büchlein von der Liebhabung Gottes'. Edition und Untersuchungen (MTU 81), München 1984, S. 13.
  • Franz Simmler, Zur deutschsprachigen handschriftlichen Überlieferung der Regula Benedicti, in: Regulae Benedicti Studia. Annuarium Internationale 16 (1987) [erschienen 1989], S. 137-204, hier S. 172f. (Nr. 86).
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 116 (Nr. 62).
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Sine Nomine
Mai 2014