Aufbewahrungsort Salzburg, Stiftsbibl. St. Peter, Cod. b V 20
Codex 61 Blätter (aus drei Teilen: I = 1-20; II = 21-40; III = 41-61)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Teil I:
Bl. 1r-v = leer
Bl. 2r-20r = 'Speculum artis bene moriendi', dt. / Kontamination mit Thomas Peuntners 'Kunst des heilsamen Sterbens' (d) Als nun der ganck von der armuet des gegenwürtigen ellends umb unverständtikait
Bl. 20v-21v = leer

Teil II:
Bl. 22r-24r = Jörg Ranshover: Epistola nuntians fundationem confraternitatis de navicula S. Ursulae, lat.
Bl. 25r-40r = Jörg Ranshover: 'Bruederschafft der heylingen xi m maid'
Bl. 40v = leer

Teil III:
Bl. 41r = Liste der alten und neuen Bruderschaft von St. Peter, dt.
Bl. 41v-44r = Vorschriften für die Tagzeitengebete, dt.
Bl. 44v-47r = Tagzeitengebete, dt.
Bl. 47v-48v = leer
Bl. 49r-61r = Visitationsrezesse, dt.
Bl. 61v = leer
Blattgröße 212 x 146 mm
Entstehungszeit I: Ende 15. Jh. (Hayer S. 274)
II: nach 1503 (vgl. Bl. 27v)
III: um 1500 (Hayer S. 274)
Schreibsprache bair.-österr. (Hayer S. 274)
Literatur
(in Auswahl)
  • Ingo Reiffenstein und Franz Viktor Spechtler, Deutschsprachige Sterbebüchlein des 15. Jahrhunderts in Salzburger Handschriften, in: Germanistische Studien, hg. von Johannes Erben und Eugen Thurnher (Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft 15), Innsbruck 1969, S. 107-125, hier S. 123f.
  • Gerold Hayer, Die deutschen Handschriften des Mittelalters der Erzabtei St. Peter zu Salzburg. Unter Mitarbeit von Dagmar Kratochwill, Annemarie Mühlböck und Peter Wind (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 154; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,1), Wien 1982, S. 274-276.
  • Bernhard Schnell, Peuntner, Thomas, in: 2VL 7 (1989), Sp. 537-544 + 2VL 11 (2004), Sp. 1233, hier Bd. 7, Sp. 544.
  • André Schnyder, Ranshover, Jörg, in: 2VL 7 (1989), Sp. 990-992, hier Sp. 991.
  • Karin Schneider, 'Speculum artis bene moriendi', in: 2VL 9 (1995), Sp. 40-49, hier Sp. 48.
Archivbeschreibung vorhanden
  cg, August 2014