Aufbewahrungsort [a] Tübingen, Universitätsbibl., Cod. Md 20
Fragment 6 Doppelblätter
Aufbewahrungsort [b] Tübingen, Wilhelmsstift, Fragm. aus KH 1840
Fragment Reste eines Blattes in 3 Teilen + 1 Längssteifen
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Albrecht: 'Jüngerer Titurel' (Wolf Nr. 40)
Blattgröße 215 x 165 mm
Schriftraum 170 x 155 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 40
Strophengestaltung Strophen abgesetzt
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 4. Viertel 13. Jh.
Schreibsprache obd. (bair. und alem. Merkmale) (Nyholm/Wilhelmi S. 404f.)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Fragments [a]
  • Wilhelmi S. 11 (Abb. 1)
  • Nyholm/Wilhelmi nach S. 406
  • Nyholm (1995) Tafel II
Literatur
  • Friedrich Zarncke, Die Tübinger Titurelbruchstücke, in: Germania 22 (1877), S. 16-19 (mit Textprobe von [a]). [online]
  • Werner Wolf (Hg.), Albrechts von Scharfenberg Jüngerer Titurel, Bd. I (Strophe 1-1957). Nach den ältesten und besten Handschriften (Deutsche Texte des Mittelalters 45), Berlin 1955, S. XCIVf.
  • Kurt Nyholm, Die Tübinger Titurelbruchstücke, in: ZfdA 89 (1958/59), S. 100-134, 292 (mit Abdruck von [a]).
  • Thomas Wilhelmi, Wiegendrucke im Tübinger Wilhelmsstift. Katalogisierung mit Überraschungen, in: Bausteine zur Tübinger Universitätsgeschichte 5 (1991), S. 7-12, hier S. 10f.
  • Kurt Nyholm und Thomas Wilhelmi, Neue Tübinger Bruchstücke des 'Jüngeren Titurel', in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 116 (1994), S. 398-411 (mit Abdruck von [b]).
  • Kurt Nyholm (Hg.), Albrechts Jüngerer Titurel, Bd. IV (Textfassungen von Handschriften der Mittelgruppe) (Deutsche Texte des Mittelalters 79), Berlin 1995, S. XXVI-XXXVI, 125-127, 149-176 (mit Abdruck von [a] und [b]).
  • Klaus Klein, Zur Überlieferung von Albrechts 'Jüngerem Titurel', in: Wolfram-Studien XV (1998), S. 396-404, hier S. 399-401.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 968.
  • Gerd Brinkhus und Ewa Dubowik-Baradoy unter Mitwirkung von Astrid Breith, Inkunabeln der Universitätsbibliothek Tübingen, der Fürstlich Hohenzollerschen Hofbibliothek Sigmaringen und des Evangelischen Stifts Tübingen (Inkunabeln in Baden-Württemberg. Bestandskataloge 4), Wiesbaden 2014, S. 173f. (Nr. 418).
Ergänzender Hinweis Die Fragmente stammen vermutlich aus der gleichen Handschrift wie Bludenz (Vorarlberg), Schloßarchiv, ohne Sign. [verschollen].
  Mitteilungen von Sine Nomine
Oktober 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].