Aufbewahrungsort St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 944
Codex 534 Seiten
Beschreibstoff Papier
Inhalt S. 5-512 = 'Hoheliedauslegung Meliora sunt ubera tua vino', Buch I-III, mit Register (Gerhardt/Palmer: q) (G), darin:S. 484-488 = 'Fünfzehn Vorzeichen des Jüngsten Gerichts' (Comestor-Typ)
Blattgröße 215 x 150 mm
Schriftraum 145-160 x 95-100 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 20
Besonderheiten evtl. aus dem Franziskanerinnenkloster [gemeint wohl: Dominikanerinnenkloster] Adelhausen in/bei Freiburg i. Br. (Scarpatetti S. 78)
Entstehungszeit 1497 (vgl. S. 431, am Ende von Buch II)
Schreibsprache westl. hochalem. (Ruh Sp. 88)
Abbildung Scarpatetti, Abbildungsbd., S. 201 (Abb. 492) [= S. 431, untere Hälfte]
Literatur
(Hinweis)
  • Gustav Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875 (Nachdruck Hildesheim/New York 1975), S. 354. [online]
  • Kurt Ruh, 'Hoheliedauslegung Meliora sunt ubera tua vino', in: 2VL 4 (1983), Sp. 88-90 (diese Hs. liegt dem Artikel zugrunde, vgl. Bd. 4, Sp. 90).
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, Textbd. S. 78 (Nr. 216), Abbildungsbd. S. 201 (Abb. 492).
  • Christoph Gerhardt und Nigel F. Palmer, Die 'Fünfzehn Zeichen vor dem Jüngsten Gericht' in deutscher und niederländischer Überlieferung, Katalog (Stand 18. Juni 2000), K 26: Zusammenstellung von 20 Hss. der Hoheliedauslegung. [online]
  • Johanna Rodda und Markus Stock, 'Wissen söllen alle säligen': A Manuscript of the Hoheliedauslegung 'Meliora sunt ubera tua vino' at the Houghton Library, Harvard University, in: Oxford German Studies 39 (2010), S. 1-15, hier S. 7.
Archivbeschreibung ---
  Gisela Kornrumpf (München), August 2019