Aufbewahrungsort Münster, Universitäts- und Landesbibl., ohne Sign. (1) [verbrannt]
Fragment 2 Querstreifen von 2 Blättern
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Karl und Galie' (m = Ms)
Blattgröße [35 x 130] mm
Schriftraum nicht feststellbar
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl <40>
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1. Hälfte 14. Jh. (Bömer S. 285); falls kodikologische Zusammengehörigkeit mit dem Codex discissus (s.u.): Ende 13. Jh. (Beckers [1989] S. 134, 140)
Schreibsprache westripuar. (Raum Aachen-Jülich) (Beckers [1989] S. 140)
Abbildung ---
Literatur
  • Aloys Bömer, Karlmeinet-Fragmente, in: ZfdA 50 (1908), S. 285-288 (mit Abdruck). [online]
  • Märta Åsdahl Holmberg, Karlmeinet-Studien (Lunder Germanistische Forschungen 27), Lund 1954, S. 10.
  • Dagmar Helm (Hg.), Karl und Galie, Karlmeinet, Teil I: Abdruck der Handschrift A (2290) der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt und der 8 Fragmente (Deutsche Texte des Mittelalters 74), Berlin 1986, S. 4, 10-12, 435-437 (mit Abdruck).
  • Hartmut Beckers, Paläographisch-kodikologische und sprachgeschichtliche Beobachtungen zu den alten Pergamentbruchstücken von 'Karl und Galie' und 'Morant und Galie'. Ein Beitrag zur Klärung ihrer überlieferungsgeschichtlichen Stellung, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 179-213, hier S. 197-202.
  • Hartmut Beckers, Ein neues 'Karl und Galie'-Bruchstück und seine Bedeutung für die Überlieferungsgeschichte und Textkritik, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 108 (1989), Sonderheft S. 131-155, hier S. 131-136, 139-149.
  • Hartmut Beckers, Möglichkeiten und Grenzen einer kritischen Neuausgabe von "Karl und Galie", in: Editionsberichte zur mittelalterlichen deutschen Literatur. Beiträge der Bamberger Tagung 'Methoden und Probleme der Edition mittelalterlicher deutscher Texte' 26.-29. Juli 1991, hg. von Anton Schwob (Litterae 117), Göppingen 1994, S. 3-14, hier S. 4.
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 480.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Nach Beckers (1988) S. 197-202 stammt das Fragment vermutlich aus der gleichen Handschrift wie 's-Gravenhage (Den Haag), Königl. Bibl., Cod. 131 F 5 + Köln, Stadt- und Universitätsbibl., Cod. 5 P 63 + Privatsammlung Leuchte, Berlin, Ms. XXIV (früher Privatbesitz Hartmut Beckers, Münster, davor Privatbesitz Beate Buchholz, Bonn [3]); da das Münsteraner Fragment 1942 verbrannt ist, ist eine sichere Aussage über die Zusammengehörigkeit nicht möglich.
  Februar 2011