Aufbewahrungsort Gotha, Bibliothek d. Gymnasiums Ernestinum, Bruchstück, o. Sign. [verschollen]
(erhalten ist der alte Trägerband mit Abklatsch = Gotha, Forschungsbibl., Th 8° 1345)
Fragment Das innerste Doppelblatt einer Lage
Inhalt Johann von Neumarkt: 'Hieronymus-Briefe' (Go2)
Entstehungszeit Ende 14. Jh. (Niewöhner Bl. 5)
Literatur
  • Joseph Klapper (Hg.), Schriften Johanns von Neumarkt, 2. Teil: Hieronymus. Die unechten Briefe des Eusebius, Augustin, Cyrill. Zum Lobe des Heiligen (Vom Mittelalter zur Reformation 6,2), Berlin 1932, S. IX (Go2).
  • Werner Höver, Johann von Neumarkt, in: 2VL 4 (1983), Sp. 686-695 + 2VL 11 (2004), Sp. 795, hier Bd. 4, Sp. 688.
  • Isabella Schiller, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des Heiligen Augustinus, Bd. X/2: Ostdeutschland und Berlin. Verzeichnis nach Bibliotheken (Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 791; Veröffentlichungen der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter XXVI), Wien 2009, S. 257.
Archivbeschreibung Heinrich Niewöhner (1922) 8 Bll.
Ergänzender Hinweis Der Bestand der Gymnasialbibliothek Gotha befindet sich seit 1945 in der Forschungsbibliothek Gotha, darunter auch der Trägerband des beschriebenen Fragments. Er hat die Signatur Forschungsbibliothek Gotha, Th 8° 1345. Leider wurde der Einband abgelöst und durch einen Kartonageeinband ersetzt. Das erste und letzte Blatt der vor- bzw. nachgebundenen Lage, ursprünglich wohl mal als Spiegel verwendet, tragen auf der Vorder- bzw. Rückseite noch spiegelbildliche Schriftspuren einer Einbanddecke. Wahrscheinlich hat das Fragment den Umzug nicht mehr miterlebt bzw. überstanden (Information von C. Hopf, Handschriftenabteilung Gotha, 03/2007).
  Jürgen Wolf (Berlin), Oktober 2012