Aufbewahrungsort Cologny-Genf, Bibl. Bodmeriana, Cod. Bodm. 42
[früher Fulda, Franziskanerkloster, ohne Sign.]
Codex noch 106 Blätter (durch Blattverlust, der nach der alten, heute noch gültigen Foliierung eintrat, fehlen mindestens 14 Blätter)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 8r-120v = Boner: 'Edelstein' (G)
Blattgröße 290 x 215 mm
Schriftraum 195 x 120 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 29
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Raum für Illustrationen ausgespart; aus der Werkstatt von Diebold Lauber
Entstehungszeit ca. 1455-1460 (Wetzel [1994] S. 32)
Schreibsprache alem.-elsäss. (Wetzel [1994] S. 33)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Wetzel (1994) Abb. 2 [= Bl. 18r]
Literatur
(Hinweis)
  • Ulrike Bodemann und Gerd Dicke, Grundzüge einer Überlieferungs- und Textgeschichte von Boners 'Edelstein', in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 424-468, hier S. 467f.
  • René Wetzel, Deutsche Handschriften des Mittelalters in der Bodmeriana. Mit einem Beitrag von Karin Schneider zum ehemaligen Kalocsa-Codex (Bibliotheca Bodmeriana Kataloge VII), Cologny-Genève 1994, S. 32-37 und Abb. 2.
  • Lieselotte E. Saurma-Jeltsch, Spätformen mittelalterlicher Buchherstellung. Bilderhandschriften aus der Werkstatt Diebold Laubers in Hagenau, Bd. 2, Wiesbaden 2001, S. 134 (Nr. II.3).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 4/1 (Lfg. 3) (Fabeln, von Ulrike Bodemann unter Mitarbeit von Kristina Domanski), München 2012, S. 216-219 (Nr. 37.1.4), vgl. S. 200-205.
  • René Wetzel, Diebold Laubers ysopus gemolt? Zur Boner-Handschrift Cod. Bodmer 42 (G) in der Bibliotheca Bodmeriana, Cologny-Genf, in: Aus der Werkstatt Diebold Laubers, hg. von Christoph Fasbender unter Mitarbeit von Claudia Kanz und Christoph Winterer (Kulturtopographie des alemannischen Raums 3), Berlin/Boston 2012, S. 257-285.
  • Kattrin Schlecht, Fabula in situ. Äsopische Fabelstoffe in Text, Bild und Gespräch (Scrinium Friburgense 37), Berlin/München/Boston 2014, S. 155f.
Archivbeschreibung Julius Wiegand (1905) 3 Bll. (unter dem früheren Aufbewahrungsort)
Ergänzender Hinweis Die Identität der Handschrift in Cologny-Genf mit der bereits 1905 für das Handschriftenarchiv beschriebenen und in der einschlägigen Forschungsliteratur nicht verzeichneten Boner-Handschrift aus dem Franziskanerkloster Fulda wurde von Gerd Dicke [Eichstätt] festgestellt.
  Mitteilungen von Sine Nomine
November 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].