Aufbewahrungsort London, British Libr., MS Add. 18379
Codex 151 + 8 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 391)
Bl. 2ra-149va = 'Salomonisches Glossar'
Bl. 149vb-150rb = Wunder des Georg von Velay (Exzerpte), lat.
Bl. 150rc = Georgsleben, lat. (von jüngerer Hand)
Bl. 150va-151vb = Wunder des Jacobus de Marchia, lat.
Bl. 151vb-c = verschiedene weitere Einträge
Blattgröße 342 x 240 mm
Schriftraum 275 x 215 mm
Spaltenzahl 3
Zeilenzahl 38-40
Entstehungszeit 13. Jh. (Bergmann/Stricker S. 852f.)
Schreibsprache bair. (Bergmann/Stricker S. 853)
Literatur
(in Auswahl)
  • Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, Die althochdeutschen Glossen, Bd. 4, Berlin 1898 (Nachdruck Dublin/Zürich 1969), S. 27-123 (Abdruck des 'Salomonischen Glossars'), S. 490-493 [Nr. 268] (zur Hs.). [online]
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 2, Erlangen 1901, S. 175 (Nr. 202). [online]
  • Herbert Thoma, Altdeutsches aus Londoner Handschriften, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 73 (1951), S. 197-271, hier S. 208-223 (Korrekturen und Nachträge zur Ausgabe Steinmeyer/Sievers).
  • Klaus Grubmüller, Vocabularius Ex quo. Untersuchungen zu lateinisch-deutschen Vokabularen des Spätmittelalters (MTU 17), München 1967, S. 46.
  • Hans Ulrich Schmid, 'Salomonisches Glossar', in: 2VL 8 (1992), Sp. 542-544, hier Sp. 542.
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 2, S. 852-854 (Nr. 391).
  Michael Krug (Erlangen), Juli 2008