Aufbewahrungsort Klosterneuburg, Stiftsbibl., Cod. 1239
Codex 144 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt [Register; Nachtrag 14. Jh.]
'Deutsches salernitanisches Arzneibuch' (C)
[lat. und dt. Nachträge 14. Jh.]
Blattgröße 184 x 128 mm
Schriftraum ca. 125 x 90 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 23
Entstehungszeit 2. Hälfte 13. Jh.; 3. Drittel 13. Jh. (Schnell S. 253) - Nachträge 14. Jh.
Schreibsprache bair.-österr. (Schnell S. 253)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Lesky S. 3176
Literatur
  • Hartmann J. Zeibig, Die deutschen Handschriften der Stiftsbibliothek zu Klosterneuburg, in: Serapeum 11 (1850), S. 101-109, 123-125, hier S. 124 (Nr. 109). [online]
  • Joseph Haupt, Ueber das md. Arzneibuch des Meisters Bartholomaeus, in: Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akad. der Wissenschaften, Bd. 71, Wien 1872, S. 451-566, hier S. 457-464. [online]
  • Karl Sudhoff, Pestschriften aus den ersten 150 Jahren nach der Epidemie des "schwarzen Todes" 1348 (VII), in: Archiv für Geschichte der Medizin 8 (1915), S. 175-215, hier S. 177f. (Nr. 72).
  • Ernst Zinner, Verzeichnis der astronomischen Handschriften des deutschen Kulturgebietes, München 1925, Nr. 7665.
  • Erna Lesky, Von Schmier- und Räucherkuren zur modernen Syphilistherapie, in: CIBA-Zeitschrift Nr. 96, Bd. 8 (1959), S. 3174-3189, hier S. 3176.
  • Gundolf Keil, 'Deutsches salernitanisches Arzneibuch', in: 2VL 2 (1980), Sp. 69-71 + 2VL 11 (2004), Sp. 348, hier Bd. 2, Sp. 70.
  • Mitteleuropäische Schulen II (ca. 1350-1410), Österreich - Deutschland - Schweiz, bearbeitet von Andreas Fingernagel, Katharina Hranitzky, Veronika Pirker-Aurenhammer, Martin Roland und Friedrich Simader, Textband, Tafel- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 305; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters I,11), Wien 2002, S. 37 (bei Nr. 10).
  • Bernhard Schnell, Die deutsche Medizinliteratur im 13. Jahrhundert: Ein erster Überblick, in: Eine Epoche im Umbruch. Volkssprachliche Literalität 1200-1300. Cambridger Symposium 2001, hg. von Christa Bertelsmeier-Kierst und Christopher Young, Tübingen 2003, S. 249-265, hier S. 253.
  • Bernhard Schnell, Werk, Textcorpus oder Sammelhandschrift? Zu den deutschsprachigen Arzneibüchern des Mittelalters, in: Textsortentypologien und Textallianzen des 13. und 14. Jahrhunderts, hg. von Mechthild Habermann (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 22), Berlin 2011, S. 177-200, hier S. 189.
  Juli 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].