Aufbewahrungsort Stuttgart, Landesbibl., Cod. theol. et phil. 4° 230
Codex noch 61 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Benediktinerregel' ('Zwiefaltener Benediktinerregel I'), lat. mit dt. Interlinearversion
Blattgröße ca. 170 x 130 mm
Schriftraum ca. 130 x 90 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 14 + 14
Entstehungszeit 1. Viertel 13. Jh. (Schneider Textband S. 105)
Schreibsprache ostalem.
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Selmer Tafel I
  • Schneider Tafelband Abb. 52
  • Sauer S. 264 (Abb. 27)
Literatur
  • Ludwig Laistner, Die Vocale der Verbalendungen in der Zwiefalter Benedictinerregel, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 7 (1880), S. 548-581. [online]
  • Karl Löffler, Die Handschriften des Klosters Zwiefalten (Archiv für Bibliographie, Buch- und Bibliothekswesen. Beiheft 6), Linz a.d. Donau 1931, S. 55 (Nr. 156). [online]
  • Carl Selmer (Hg.), Middle High German Translations of the Regula Sancti Benedicti. The Eight Oldest Versions. Edited with an Introduction, a Latin-Middle High German Glossary and a Facsimile Page from each Manuscript (Old German Prose Documents I = The Mediaeval Academy of America Publication 17), Cambridge (Mass.) 1933, S. 6f., 13-47 (mit Abdruck). [online]
  • Edda Petri und John E. Crean, Handschriftenverzeichnis mittelhochdeutscher Benediktinerregeln bis 1600, in: Regulae Benedicti Studia. Annuarium Internationale 6/7 (1977/1978) [erschienen 1981], S. 151-154, hier S. 153 (Nr. 16).
  • Franz Simmler (Hg.), Aus Benediktinerregeln des 9. bis 20. Jahrhunderts. Quellen zur Geschichte einer Textsorte (Germanische Bibliothek, 7. Reihe), Heidelberg 1985, S. 13, 34-38 (mit Teilabdruck).
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I. Vom späten 12. Jahrhundert bis um 1300, Text- und Tafelband, Wiesbaden 1987, Textband S. 105-107, Tafelband Abb. 52.
  • Franz Simmler, Zur deutschsprachigen handschriftlichen Überlieferung der Regula Benedicti, in: Regulae Benedicti Studia. Annuarium Internationale 16 (1987) [erschienen 1989], S. 137-204, hier S. 171 (Nr. 82).
  • Christine Sauer, Die gotischen Handschriften der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart, Teil 1: Vom späten 12. bis zum frühen 14. Jahrhundert. Mit Beiträgen von Ulrich Kuder (Katalog der illuminierten Handschriften der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart 3), Stuttgart 1996, S. 71 (Nr. 12), S. 264 (Abb. 27).
  • Christine Putzo, Die Frauenfelder Fragmente von Konrad Flecks 'Flore und Blanscheflur'. Zugleich ein Beitrag zur alemannischen Handschriftenüberlieferung des 13. Jahrhunderts, in: ZfdA 138 (2009), S. 312-343, hier S. 329.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 120 (Nr. 72).
  Mitteilungen von Hauke Hillebrecht, Sine Nomine
Mai 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].