Aufbewahrungsort Karlsruhe, Landesbibl., Cod. St. Georgen 89
Codex I + 99 + I Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-80v = 'Christus und die minnende Seele' (K)
Bl. 80v-99r = 'Christus und die sieben Laden' (Schmidt Nr. 9 / 17)
Bl. 99v = Federproben
Blattgröße 145 x 107 mm
Schriftraum ca. 90 x 65 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 16-18
Besonderheiten mit lavierten Federzeichnungen
Entstehungszeit nach 1430 (Rosenfeld Sp. 1237); um 1430 [Wasserzeichenbefund] (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 91)
Schreibsprache ostalem.-schwäb. (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 91)
Schreibort Villingen (?) (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 91)
Abbildung
  • Konrad S. 285 [= Bl. 18v]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 56 [= Bl. 94v], Abb. 68 [= Bl. 56r], Abb. 69 [= Bl. 78r]
  • Buhlmann S. 31 [= Bl. 1r], S. 33 [= Bl. 82v]
  • Gebauer Plate 44-67 [= Bl. 1r, 9v, 15v, 18v, 22r, 27r, 29v, 32v, 36v, 40r, 44r, 46v, 50r, 54r, 56v, 61r, 64r, 66v, 68v, 71v, 78r (jeweils in Farbe), Vorsatzblatt recto/verso]
Literatur
  • Theodor Längin, Deutsche Handschriften (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe. Beilage II,2), Karlsruhe 1894 (Neudruck mit bibliographischen Nachträgen Wiesbaden 1974), S. 55, 152. [online]
  • Alfred Peltzer, Deutsche Mystik und deutsche Kunst (Studien zur deutschen Kunstgeschichte 21), Straßburg 1899, S. 181f. [online]
  • Emil Ettlinger, Die ursprüngliche Herkunft der Handschriften, die aus Kloster-, Bischöflichen und Ritterschaftsbibliotheken nach Karlsruhe gelangt sind (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe. Beilage III), Heidelberg 1901 (Neudruck mit bibliographischen Nachträgen Wiesbaden 1974), S. 54. [online]
  • Romuald Banz (Hg.), Christus und die Minnende Seele. Zwei spätmittelhochdeutsche mystische Gedichte. Untersuchungen und Texte (Germanistische Abhandlungen 29), Breslau 1908, S. 23-25, 206-214, 244-246. [online]
  • Wieland Schmidt, Christus und die sieben Laden. Betrachtungen zur spätmittelalterlichen deutschen Literaturgeschichte, in: Festschrift Eugen Stollreither zum 75. Geburtstage, hg. von Fritz Redenbacher, Erlangen 1950, S. 261-284, hier S. 269 (Nr. 9).
  • Wolfgang Stammler, Bebilderte Epenhandschriften, in: ders., Wort und Bild. Studien zu den Wechselbeziehungen zwischen Schrifttum und Bildkunst im Mittelalter, Berlin 1962, S. 136-160, hier S. 154.
  • Wieland Schmidt, Zur deutschen Erbauungsliteratur des späten Mittelalters, in: Altdeutsche und altniederländische Mystik, hg. von Kurt Ruh (Wege der Forschung 23), Darmstadt 1964, S. 437-461, hier S. 446 (Nr. 17).
  • Hellmut Rosenfeld, 'Christus und die minnende Seele', in: 2VL 1 (1978), Sp. 1235-1237 + 2VL 11 (2004), Sp. 326, hier Bd. 1, Sp. 1237.
  • Bernd Konrad, Die Buchmalerei in Konstanz, am westlichen und am nördlichen Bodensee von 1400 bis zum Ende des 16. Jahrhunderts, in: Buchmalerei im Bodenseeraum, 13. bis 16. Jahrhundert, hg. von Eva Moser, Friedrichshafen 1997, S. 109-154 mit S. 259-331, hier S. 285 (KO 37).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 3,2, München 1998, S. 91f. (Nr. 24.0.1), S. 125f. (Nr. 25.3.3) und Abb. 56, 68-69. [online]
  • Michael Buhlmann, Die mittelalterlichen Handschriften des Villinger Klosters St. Georgen. Handschriften in der Badischen Landesbibliothek (Vertex Alemanniae 27), St. Georgen 2007, S. 29-33.
  • Amy Gebauer, 'Christus und die minnende Seele'. An Analysis of Circulation, Text, and Iconography (Imagines Medii Aevi 26), Wiesbaden 2010, S. 56-65, 118-130 und Plate 44-67.
Archivbeschreibung vorhanden
  Christine Glaßner / Klaus Graf (Aachen), Oktober 2010