Aufbewahrungsort Graz, Universitätsbibl., Ms. 784
Codex 148 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 250 x 160 mm
Datierung der Hs. 12. Jh. (Wilhelm, B: S. 130)
Überlieferungstyp Nachträge auf dem letzten, dem Deckel aufgeklebten Blatt (jetzt abgelöst und durch Reagenzien schwer beschädigt) eines Rituales der Seckauer Chorherren
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Bl. 148v = 'Grazer Hagelsegen' (Wilhelm Nr. 20)
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl deutscher Text in 9 Zeilen zwischen zwei lat. Nachträgen mit unterschiedlicher Schriftgröße
Entstehungszeit 12. Jh., 2. Hälfte (Hellgardt [1997] S. 13)
Schreibort Seckau
Abbildung Farbdigitalisat des Codex
Literatur
  • Anton Schönbach, Segen aus Grazer Hss., in: ZfdA 18 (1875), S. 78-81 (mit Abdruck). [online]
  • Friedrich Wilhelm (Hg.), Denkmäler deutscher Prosa des 11. und 12. Jahrhunderts, Abteilung A: Text; Abteilung B: Kommentar (Münchener Texte 8), München 1914/16 (Nachdruck in einem Band München 1960 [Germanistische Bücherei 3]), Nr. 20, A: S. 51, B: S. 130f. [Abt. A online] [Abt. B online]
  • Anton Kern, Die Handschriften der Universitätsbibliothek Graz, Bd. 2 (Handschriftenverzeichnisse österreichischer Bibliotheken, Steiermark 2), Wien 1956, S. 42. [online]
  • Anton Kern, Die Handschriften der Universitätsbibliothek Graz, Bd. 3: Nachträge und Register zusammengestellt von Maria Mairold (Handschriftenverzeichnisse österreichischer Bibliotheken, Steiermark 3), Wien 1967, S. 75. [online]
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 59 (Nr. 69).
  • Ernst Hellgardt, Seckauer Handschriften als Träger frühmittelhochdeutscher Texte, in: Die mittelalterliche Literatur in der Steiermark. Akten des Internationalen Symposions Schloß Seggau bei Leibnitz 1984, hg. von Alfred Ebenbauer, Fritz Peter Knapp und Anton Schwob (Jahrbuch für internationale Germanistik. Reihe A, Kongreßberichte 23), Bern u.a. 1988, S. 103-130, bes. S. 112f.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschen Zaubersprüche und Segen im Kontext ihrer Überlieferung (10. bis 13. Jahrhundert). Eine überlieferungsgeschichtliche Skizze, in: Atti della Accademia Peloritana dei Pericolanti. Classe di Lettere Filosofia e Belle Arti, Vol. LXXI, Anno Accademico CCLXVI (1995), Messina 1997, S. 5-62, hier S. 13 und 21f.
  • Verena Holzmann, "Ich beswer dich wurm und wyrmin ...". Formen und Typen altdeutscher Zaubersprüche und Segen (Wiener Arbeiten zur germanischen Altertumskunde und Philologie 36), Bern u.a. 2001, S. 171 (Nr. 83).
  • Jürgen Wolf, Psalter und Gebetbuch am Hof: Bindeglieder zwischen klerikal-literaler und laikal-mündlicher Welt, in: Orality and Literacy in the Middle Ages. Essays on a Conjunction and its Consequences in Honour of D. H. Green, hg. von Mark Chinca und Christopher Young, Turnhout 2005, S. 139-179, hier S. 172 Nr. 31.
  • Grazer Internet-Katalog [online]
Hellgardt Nr. 69
  Elke Krotz (Wien), März 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].