Aufbewahrungsort Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 42518
Fragment 1 Doppelblatt, oberer Rand beschnitten
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 220 x 150 mm
Datierung der Hs. 12. Jh., 3. Viertel (Schneider, S. 393)
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt 'St. Trudperter Hohes Lied' (B), Bruchstück aus der Hardenbergschen Fragmentsammlung
Schrifttyp karolingische Minuskel
Schriftraum 165 x 110 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 21
Strophengestaltung vergrößerte rote Majuskel am Abschnittsanfang
Schreibsprache bairisch (Kurras, S. 143)
Abbildung
Literatur
  • Hermann Menhardt (Hg.), Das St. Trudperter Hohe Lied (Rheinische Beiträge und Hülfsbücher zur germanischen Philologie und Volkskunde 21), Halle a.d. Saale 1934, S. 42f., 117-119 und 121f. (mit Abdruck).
  • Hermann Menhardt, Zum St. Trudperter Hohen Lied, in: ZfdA 88 (1957/58), S. 266-291.
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 143. [online]
  • Karin Schneider, Neue Funde frühmittelhochdeutscher Handschriftenfragmente, in: Philologische Untersuchungen. Elfriede Stutz zum 65. Geburtstag, hg. von Alfred Ebenbauer (Philologica Germanica 7), Wien 1984, S. 392-397, hier S. 393.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 64 (Nr. 142).
  • Friedrich Ohly, 'Das St. Trudperter Hohelied', in: 2VL 9 (1995), Sp. 1089-1106 + 2VL 11 (2004), Sp. 1566.
  • Friedrich Ohly unter Mitarbeit von Nicola Kleine (Hg.), Das St. Trudperter Hohelied. Eine Lehre der liebenden Gotteserkenntnis (Bibliothek des Mittelalters 2, Bibliothek deutscher Klassiker 155), Frankfurt a.M. 1998, S. 336.
Archivbeschreibung Karl Eckhardt (1926) 3 Bll.
  Elke Krotz (Wien), März 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].