Aufbewahrungsort Engelberg, Stiftsbibl., Cod. 140
Codex 135 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 164 x 98 mm
Datierung der Hs. 12. Jh., Ende (Bruckner)
Überlieferungstyp deutscher Eintrag innerhalb eines lat. Gebetbuches
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Bl. 6v-10r = 'Engelberger Gebete'
Spaltenzahl 1
Schreibsprache alem. (Masser, Sp. 528)
Literatur
  • Wilhelm Wackernagel (Hg.), Altdeutsche Predigten und Gebete aus Handschriften, Basel 1876, Nr. 73-74, S. 213ff. und 284f. [online]
  • Benedikt Gottwald, Catalogus codicum manu scriptorum qui asservantur in Bibliotheca Monasterii OSB Engelbergensis in Helvetia, Freiburg i.Br. 1891, S. 142. [online]
  • Friedrich Wilhelm (Hg.), Denkmäler deutscher Prosa des 11. und 12. Jahrhunderts, Abteilung A: Text; Abteilung B: Kommentar (Münchener Texte 8), München 1914/16 (Nachdruck in einem Band München 1960 [Germanistische Bücherei 3]), Nr. 30, A: S. 87-93, B: S. 177-179. [Abt. A online] [Abt. B online]
  • Albert Bruckner (Hg.), Scriptoria Medii Aevi Helvetica. Denkmäler schweizerischer Schreibkunst des Mittelalters, Bd. VIII: Schreibschulen der Diözese Konstanz (Stift Engelberg), Genf 1950, S. 51 und 128.
  • Achim Masser, 'Engelberger Gebete', in: 2VL 2 (1980), Sp. 528.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 67 (Nr. 165).
  • Johanna Thali, Strategien der Heilsvermittlung in der spätmittelalterlichen Gebetskultur, in: Medialität des Heils im späten Mittelalter, hg. von Carla Dauven-van Knippenberg, Cornelia Herberichs, Christian Kiening (Medienwandel - Medienwechsel - Medienwissen 10), Zürich 2009, S. 241-278, hier S. 250 mit Anm. 26 (S. 272).
Hellgardt Nr. 165
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Elke Krotz (Wien), Dezember 2015