Aufbewahrungsort Lübeck, Stadtbibl., Ms. theol. germ. 8° 88
Codex 252 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Sammelhandschrift; darin:
Bl. 89r-91r = 'Zwölf goldene Freitage'
Blattgröße 105 x 70 mm
Schriftraum 70-85 x 50 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 15-18
Besonderheiten Bl. 228r: Spuren eines aufgeklebten, nun fehlenden Bildes (vgl. Hagen [1912] Bl. 2); Schreibernennung (Bl. 138v): Tomas borncke (vgl. ebd.)
Entstehungszeit 2. Hälfte 15. Jh. (Hagen [1912] Bl. 1)
Schreibsprache nd. (Hagen [1912] Bl. 2)
Literatur
(Hinweis)
  • Paul Hagen, Die deutschen theologischen Handschriften der Lübeckischen Stadtbibliothek (Veröffentlichungen der Stadtbibliothek der freien und Hansestadt Lübeck 1,2), Lübeck 1922, S. 74f. [online]
  • Georg Hofmann, Seuses Werke in deutschsprachigen Handschriften des späten Mittelalters, in: Fuldaer Geschichtsblätter 45 (1969), S. 113-206, hier S. 153 (Nr. 196).
  • Robert Schweitzer, Niederdeutsche Handschriften der Stadtbibliothek Lübeck zu zwei Dritteln aus der Sowjetunion zurückgekehrt, in: Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 99 (1992), S. 4-7, hier S. 6.
  • Jörg Fligge, Andrea Mielke und Robert Schweitzer, Die niederdeutschen Handschriften der Stadtbibliothek Lübeck nach der Rückkehr aus kriegsbedingter Auslagerung: Forschungsbilanz nach einem Jahrzehnt (mit einer Liste aller niederdeutschen Handschriften), in: Vulpis Adolatio. Festschrift für Hubertus Menke zum 60. Geburtstag, hg. von Robert Peters, Horst P. Pütz und Ulrich Weber, Heidelberg 2001, S. 183-237, hier S. 190.
Archivbeschreibung Paul Hagen (1912) 34 Bll.
  Mitteilungen von Sergey Ivanov
Teresa Reinhild Küppers, März 2020