Aufbewahrungsort Göttingen, Staats- und Universitätsbibl., 2° Cod. Ms. theol. 101n Cim.
Fragment 3 nahezu vollständige Blätter + 2 Längsstreifen + 1 Querstreifen + Reste mindestens eines weiteren Blattes
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Lucidarius' (Gö1)
Blattgröße 235-245 x 155 mm
Schriftraum 205 x 125 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 40-41
Besonderheiten illustriert (eine Federzeichnung)
Entstehungszeit 2. Viertel / Mitte 13. Jh.
Schreibsprache westobd. mit md. Einschlag
Abbildung
  • Heidlauf (DTM) Tafel 2 [= Bl. 3r]
  • Eis S. 61 [= Bl. 3r]
  • Gottschall/Steer S. 42* [= Bl. 1v]
  • Ulmschneider (2005) S. 603 (Abb. 4) [= Bl. 1v]
  • Ulmschneider (2011) S. 112 [= Bl. 1v]
Literatur
  • Franz Joseph Mone, Altteutsche Weltlehre des Lucidarius, in: Anzeiger für Kunde des deutschen Mittelalters 3 (1834), Sp. 311-320 (mit Teilabdruck). [online]
  • Otto Doberentz, Die Erd- und Völkerkunde in der Weltchronik des Rudolf von Hohen-Ems, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 12 (1881), S. 257-301, 387-454, hier S. 394-412 passim (Nr. b, mit Textproben). [online]
  • Wilhelm Meyer, Die Handschriften in Göttingen, Bd. 3: Universitäts-Bibliothek. Nachlässe von Gelehrten - Orientalische Handschriften - Handschriften im Besitz von Instituten und Behörden - Register (Verzeichniss der Handschriften im Preußischen Staate I,3), Berlin 1894, S. 545. [online]
  • Karl Schorbach, Studien über das deutsche Volksbuch Lucidarius und seine Bearbeitungen in fremden Sprachen (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Culturgeschichte der germanischen Völker 74), Straßburg 1894, S. 19f. (Nr. 1), 269-272. [online]
  • Friedrich Wilhelm (Hg.), Denkmäler deutscher Prosa des 11. und 12. Jahrhunderts, Abteilung A: Text; Abteilung B: Kommentar (Münchener Texte 8), München 1914/16 (Nachdruck in einem Band München 1960 [Germanistische Bücherei 3]) (A) S. 115-131, (B) S. 222-224 (mit Abdruck). [Abt. A online] [Abt. B online]
  • Felix Heidlauf, Das mittelhochdeutsche Volksbuch Lucidarius, Diss. Berlin 1915, S. 34-39.
  • Felix Heidlauf (Hg.), Lucidarius. Aus der Berliner Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 28), Berlin 1915 (Nachdruck Dublin/Zürich 1970), S. X, Tafel 2.
  • Marlies Dittrich, Zur ältesten Überlieferung des deutschen Lucidarius, in: ZfdA 77 (1940), S. 218-255 (mit Abdruck).
  • Gerhard Eis, Altdeutsche Handschriften. 41 Texte und Tafeln mit einer Einleitung und Erläuterungen, München 1949, zwischen S. 60/61.
  • Dagmar Gottschall und Georg Steer (Hg.), Der deutsche 'Lucidarius', Bd. 1: Kritischer Text nach den Handschriften (Texte und Textgeschichte 35), Tübingen 1994, S. 12* (Nr. 20), 41*-44*.
  • Helgard Ulmschneider, Von der ordenunge dirre welte. Zur ältesten Weltkarte in einem deutschsprachigen Text, der mappa mundi im 'Lucidarius', in: Vom vielfachen Schriftsinn im Mittelalter. Festschrift für Dietrich Schmidtke, hg. von Freimut Löser und Ralf G. Päsler (Schriften zur Mediävistik 4), Hamburg 2005, S. 579-605, bes. S. 580f., 585, 603 (Abb. 4).
  • Helgard Ulmschneider, Der deutsche 'Lucidarius', Bd. 4: Die mittelalterliche Überlieferungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 38), Berlin/New York 2011, S. 111-114.
Archivbeschreibung Marie-Luise Dittrich (1939) 6 Bll.
  April 2013

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].