Aufbewahrungsort Privatbesitz (?) Eduard Kausler, Stuttgart (1) [verschollen]
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Pfaffe Konrad: 'Rolandslied' (W)
Blattgröße nicht feststellbar
Schriftraum nicht feststellbar
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 26
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Entstehungszeit 1. Viertel 13. Jh. (Gutfleisch-Ziche S. 173f.)
Schreibsprache thür.-hess. (mit nd. Spuren?) (Klein S. 131)
Abbildung Grimm Anhang (Nachzeichnung)
Literatur
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Ruolandes Liet, Göttingen 1838, S. XXIV. [online]
  • Carl Wesle (Hg.), Das Rolandslied des Pfaffen Konrad. Dritte, durchgesehene Auflage besorgt von Peter Wapnewski (Altdeutsche Textbibliothek 69), Tübingen 1985, S. XLIV.
  • Thomas Klein, Ermittlung, Darstellung und Deutung von Verbreitungstypen in der Handschriftenüberlieferung mittelhochdeutscher Epik, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 110-167, hier S. 131.
  • Barbara Gutfleisch-Ziche, Zur Überlieferung des deutschen 'Rolandsliedes'. Datierung und Lokalisierung der Handschriften nach ihren paläographischen und schreibsprachlichen Eigenschaften, in: ZfdA 125 (1996), S. 142-186, hier S. 172-174.
  • Nigel F. Palmer, Manuscripts for reading: The material evidence for the use of manuscripts containing Middle High German narrative verse, in: Orality and Literacy in the Middle Ages. Essays on a Conjunction and its Consequences in Honour of D. H. Green, hg. von Mark Chinca und Christopher Young, Turnhout 2005, S. 67-102, hier S. 101 (Nr. 99).
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 479.
Ergänzender Hinweis Nach Auskunft von Dr. Maurer vom 12.2.1993 gibt es weder in den Altakten des Stuttgarter Hauptstaatsarchivs noch im spärlichen Nachlaß des Stuttgarter Archivars Eduard Kausler Hinweise zum Verbleib des Fragments.
  Februar 2011