Aufbewahrungsort Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 76.3 Aug. 2°
Codex noch 199 Blätter (aus vier Teilen [1-107; 108-151; 152-190; 191-199] zusammengebunden)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-95v = Boner: 'Edelstein' (W4 [Wc])
Bl. 96r-107r = Küchlin: 'Reimchronik vom Herkomen der Stadt Augsburg' (W)
Bl. 108r-149v = 'Rosenplütsche Fastnachtspiele' (K)
Bl. 150-151 = leer
Bl. 152r-155v = Hans Rosenplüt: 'Die 15 Klagen' A [unvollständig]
Bl. 156v-189r = Priameln
Bl. 189v = leer
Bl. 190r-190v = Scherzhafter Liebesbrief
Bl. 191r-199v = 'Rosenplütsche Fastnachtspiele' (K)
Blattgröße 295 x 210 mm
Schriftraum ca. 190-220 x 130-170 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl ca. 20-29
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Von vier Händen (A: 1-107; B: 108-189; C: 190; D: 191-199); von Hand A auch München, Staatsbibl., Cgm 270, Bl. 1-232; von Hand B auch Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 3214, Bl. 185r-189v, und Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 13377 (vgl. Simon S. 93); illustriert
Entstehungszeit I: 1458 (vgl. Bl. 95v); II: um 1460; III: um 1480; IV: um 1460 (vgl. Simon S. 93)
Schreibsprache schwäb. (Hand A + C), nürnberg. (Hand B + D) (vgl. Simon S. 93f.)
Abbildung
  • Kat. dtspr. ill. Hss. (2011) Abb. 210 [Bl. 100v/101r]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. (2012) Tafel XXIIb [= Bl. 76v (Ausschnitt in Farbe)], Abb. 101 [= Bl. 105v/106r]
Literatur
(in Auswahl)
  • Ferdinand Frensdorff (Hg.), Die Chroniken der schwäbischen Städte: Augsburg, Bd. I (Die Chroniken der deutschen Städte vom 14. bis ins 16. Jahrhundert 4), Leipzig 1865, S. 342 (Sigle W). [online]
  • Otto von Heinemann, Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Zweite Abtheilung: Die Augusteischen Handschriften III, Wolfenbüttel 1898 (Nachdruck unter dem Titel: Die Augusteischen Handschriften, Bd. 3: Codex Guelferbytanus 32.7 Augusteus 2° bis 77.3 Augusteus 2° [Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel 6], Frankfurt a.M. 1966), S. 392f. (Nr. 2727). [online]
  • Gerd Simon, Die erste deutsche Fastnachtsspieltradition. Zur Überlieferung, Textkritik und Chronologie der Nürnberger Fastnachtsspiele des 15. Jahrhunderts (mit kurzen Einführungen in Verfahren der quantitativen Linguistik) (Germanische Studien 240), Lübeck/Hamburg 1970, S. 14, 87, 91-107.
  • Hansjürgen Kiepe, Die Nürnberger Priameldichtung. Untersuchungen zu Hans Rosenplüt und zum Druck- und Schreibwesen im 15. Jahrhundert (MTU 74), München 1984, S. 349f., 439 (Register).
  • Clarissa Altschäffel, Küchlin, in: 2VL 5 (1985), Sp. 407-409, hier Sp. 408.
  • Jörn Reichel, Der Spruchdichter Hans Rosenplüt. Literatur und Leben im spätmittelalterlichen Nürnberg, Stuttgart 1985, S. 247 (Nr. 38).
  • Ulrike Bodemann und Gerd Dicke, Grundzüge einer Überlieferungs- und Textgeschichte von Boners 'Edelstein', in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 424-468, hier S. 434f.
  • Jörn Reichel (Hg.), Hans Rosenplüt, Reimpaarsprüche und Lieder (Altdeutsche Textbibliothek 105), Tübingen 1990, S. XII.
  • Ingeborg Glier, 'Rosenplütsche Fastnachtspiele', in: 2VL 8 (1992), Sp. 211-232, hier Sp. 214.
  • Ingeborg Glier, Rosenplüt, Hans, in: 2VL 8 (1992), Sp. 195-211 + 2VL 11 (2004), Sp. 1333, hier Bd. 8, Sp. 207.
  • Thomas Habel, Vom Zeugniswert der Überlieferungsträger. Bemerkungen zum frühen Nürnberger Fastnachtspiel, in: Artibus. Kulturwissenschaft und deutsche Philologie des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Festschrift für Dieter Wuttke zum 65. Geburtstag, hg. von Stephan Füssel, Gert Hübner und Joachim Knape, Wiesbaden 1994, S. 103-134, hier S. 119.
  • Klaus Ridder und Hans-Hugo Steinhoff (Hg.), Frühe Nürnberger Fastnachtspiele (Schöninghs mediävistische Editionen 4), Paderborn 1998, S, 193.
  • Klaus Ridder, Martin Przybilski, Martina Schuler, Neuedition und Kommentierung der vorreformatorischen Nürnberger Fastnachtspiele, in: Deutsche Texte des Mittelalters zwischen Handschriftennähe und Rekonstruktion. Berliner Fachtagung 1.-3. April 2004, hg. von Martin J. Schubert (Beihefte zu editio 23), Tübingen 2005, S. 237-256, hier S. 242.
  • Sabine Häußermann, Die Bamberger Pfisterdrucke. Frühe Inkunabelillustration und Medienwandel (Neue Forschungen zur deutschen Kunst 9), Berlin 2008, S. 144.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 3,5 (Chroniken), München 2011, S. 531f. (Nr. 26A.1.2) und Abb. 210.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 4/1 (Lfg. 3) (Fabeln, von Ulrike Bodemann unter Mitarbeit von Kristina Domanski), München 2012, S. 264-267 (Nr. 37.1.23), vgl. S. 200-205, und Tafel XXIIb, Abb. 101.
  • Kattrin Schlecht, Fabula in situ. Äsopische Fabelstoffe in Text, Bild und Gespräch (Scrinium Friburgense 37), Berlin/München/Boston 2014, S. 171.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters. Korrekturen, Nachträge und Neufunde, zusammengestellt von Ulrike Bodemann und Regina Cermann. [online]
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Klaus Graf, Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
Juli 2017