Aufbewahrungsort Schlierbach, Stiftsbibl., Cod. 6, vorderer und hinterer Spiegel
Fragment 2 Doppelblätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Schlierbacher Psalmenfragmente mit Interlinearglossen'
Blattgröße 185-190 x 144 mm
Schriftraum ca. 150 x 105 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 10 + 10
Entstehungszeit um 1200
Schreibsprache (ost)obd.
Abbildung ---
Literatur
  • Konrad Schiffmann, Altdeutsche Funde aus Schlierbach, in: ZfdA 42 (1898), S. 220-228 [Nachtrag AfdA 25 (1899), S. 106], hier S. 220-226 (mit Abdruck). [online]
  • Horst Kriedte, Deutsche Bibelfragmente in Prosa des XII. Jahrhunderts, Halle a.d. Saale 1930, S. 48-51, 140-144 (mit Abdruck).
  • Kurt Erich Schöndorf, Die Tradition der deutschen Psalmenübersetzung. Untersuchungen zur Verwandtschaft und Übersetzungstradition der Psalmenverdeutschung zwischen Notker und Luther (Mitteldeutsche Forschungen 46), Köln/Graz 1967, S. 150 (Nr. 7).
  • Donald Yates, Descriptive Inventories Of Manuscripts Microfilmed for the Hill Monastic Manuscript Library. Austrian Libraries, Vol. I: Geras, Güssing, Haus, Innsbruck Wilten, Salzburg E.b. Konsistorialarchiv, Salzburg E.b. Priesterseminar, Salzburg Museum Carolino-Augusteum, Schlierbach, Schwaz, Collegeville, Minnesota 1981, S. 151 (ohne Beschreibung des Fragm., jedoch mit Hinweis darauf). [online]
  • Dorothea Klein, 'Schlierbacher Brevierfragmente mit Interlinearglossen', in: 2VL 11 (2004), Sp. 1381f.
Archivbeschreibung Erfaßt von Richard Newald 1922 (1 Blatt): nur Kurzangabe des Inhalts mit Verweis auf Schiffmanns Publikation.
  September 2010