Aufbewahrungsort Frankfurt a. M., Freies Deutsches Hochstift, Hs. B/67
[früher Privatbesitz Antiquariat Karl & Faber, München, Nr. 1938/16,14]
Codex 135 Blätter
Inhalt Bl. 3r-5v = Johannes de Rupescissa: 'Liber de consideratione quintae essentiae', dt.
Bl. 34r-35v = 'Versepistel des Aristoteles an Alexander über den philosophischen Stein' (A)
Bl. 39v-40v = Maximilian von Eger: 'De lapide philosophorum certissima dicta', dt.
Bl. 120r-127v = Johannes de Rupescissa: 'Liber de consideratione quintae essentiae', dt.
Literatur
  • Karl & Faber. Auktion 16 (6.-7. Dezember 1938): Handschriften und Drucke [...], München 1938, S. 4f. (Nr. 14). [online]
  • Robert Halleux, Jean de Roquetaillade (de Rupescissa). Théologien, polémiste, alchimiste, in: Histoire littéraire de la France 41 (1981), S. 75-240, hier S. 279.
  • Hubert Herkommer, Johannes de Rupescissa, in: 2VL 4 (1983), Sp. 724-729, hier Sp. 726.
  • Joachim Telle, Maximilian von Eger, in: 2VL 6 (1987), Sp. 236-238, hier Sp. 237.
  • Udo Benzenhöfer, Johannes' de Rupescissa Liber de consideratione quintae essentiae omnium rerum, deutsch. Studien zur Alchemia medica des 15. bis 17. Jahrhunderts mit kritischer Edition des Textes (Heidelberger Studien zur Naturkunde der frühen Neuzeit 1), Stuttgart 1989, S. 30 (Nr. 6).
  • Joachim Telle, Aristoteles an Alexander über den philosophischen Stein. Die alchemischen Lehren des pseudo-aristotelischen 'Secretum secretorum' in einer deutschen Versübersetzung des 15. Jahrhunderts, in: Licht der Natur. Medizin in Fachliteratur und Dichtung. Festschrift für Gundolf Keil zum 60. Geburtstag, hg. von Josef Domes u.a. (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 585), Göppingen 1994, S. 455-483.
  • Joachim Telle, 'Versepistel des Aristoteles an Alexander über den philosophischen Stein', in: 2VL 10 (1999), Sp. 301f., hier Sp. 301.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
cg, Oktober 2014