Aufbewahrungsort Hildesheim, Dombibl., Hs. 724b
Codex 299 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2r-68v = Rulman Merswin: 'Neunfelsenbuch'
Bl. 70v-298r = 87 Predigten (davon 51 Johannes Tauler zugeschrieben)
Blattgröße 215 x 147 mm
Schriftraum 145-170 x 85-115 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 29-44
Besonderheiten Besitzvermerk der Bruderschaft im Lüchtenhof auf Bl. 1v: Dyt boeck hort to den prestern und clercken in dem luchthoue onser lieuen vrouwen to Hildensem (Giermann/Härtel/Arnold S. 24).
Entstehungszeit 3. Drittel 15. Jh. (Giermann/Härtel/Arnold S. 24); 4. Viertel 15. Jh. (Warnar S. 52)
Schreibsprache nd. (Giermann/Härtel/Arnold S. 24)
Literatur
(Hinweis)
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Wolfenbüttel und einigen benachbarten Bibliotheken. Dritter Reisebericht, Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse 1902 (Beiheft), Göttingen 1902, S. 211f. [online]
  • Philipp Strauch, Zur Gottesfreund-Frage. II. Zu Merswins Bannerbüchlein, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 41 (1909), S. 18-31. [online]
  • Philipp Strauch, Zu Taulers Predigten, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 44 (1920), S. 1-26, hier S. 11, 17-19 (Sigle Hi), 20f. (Nr. 2, 2a, 6, 7, 9). [online]
  • Philipp Strauch (Hg.), Merswins Neun-Felsen-Buch (Das sogenannte Autograph) (Schriften aus der Gottesfreund-Literatur 3; Altdeutsche Textbibliothek 27), Halle a.d. Saale 1929, S. VIII. [online]
  • Pius Künzle, Heinrich Seuses Horologium sapientiae. Erste kritische Ausgabe unter Benützung der Vorarbeiten von Dominikus Planzer OP (Spicilegium Friburgense 23), Freiburg/Schweiz 1977, S. 359.
  • Georg Steer, Merswin, Rulman, in: 2VL 6 (1987), Sp. 420-442 + 2VL 11 (2004), Sp. 993, hier Bd. 6, Sp. 427 (lies" Dombibl., Hs. 724b" statt "StB, cod. 17").
  • Margot Schmidt, Rudolf von Biberach, in: 2VL 8 (1992), Sp. 312-321, hier Sp. 321.
  • Renate Giermann und Helmar Härtel unter Mitarbeit von Marina Arnold, Handschriften der Dombibliothek zu Hildesheim, 2. Teil: Hs 700-1050; St. God. Nr. 1-51; Ps 1-6; J 23-95 (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen 9), Wiesbaden 1993, S. 24-26. [online]
  • Louise Gnädinger / Johannes G. Mayer, Tauler, Johannes, in: 2VL 9 (1995), Sp. 631-657 + 2VL 11 (2004), Sp. 1488f., hier Bd. 9, Sp. 639 und Bd. 11, Sp. 1489.
  • Johannes Gottfried Mayer, Die 'Vulgata'-Fassung der Predigten Johannes Taulers. Von der handschriftlichen Überlieferung des 14. Jahrhunderts bis zu den ersten Drucken (Texte und Wissen 1), Würzburg 1999, S. 236f. (Sigle Hi; lies "Dombibl." statt "Stadtbibl.").
  • Geert Warnar, Ruusbroecs Brulocht tussen de preken van Tauler in handschrift en druk, in: Ons Geestelijk Erf 80 (2009), S. 48-63 (mit Textproben).
  • Helga Dierckx, De overlevering van pseudo-Taulerpreken in het handschrift Hildesheim, Dombibliothek, 724b en de Bazelse Taulerdruk (1521), in: Ons Geestelijk Erf 84 (2013), S. 20-40.
  • Christiane Krusenbaum-Verheugen, Figuren der Referenz. Untersuchungen zu Überlieferung und Komposition der 'Gottesfreundliteratur' in der Straßburger Johanniterkomturei zum 'Grünen Wörth' (Bibliotheca Germanica 58), Tübingen/Basel 2013, S. 265f., 666 (Register).
  • Predigt im Kontext (PiK). Forschungsprojekt der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt: Handschriften. [online]
Archivbeschreibung vorhanden
Ergänzender Hinweis
  Mitteilungen von Klaus Graf, Gerd Jäkel, Balázs J. Nemes, Sine Nomine, Regina D. Schiewer
Dorothea Heinig (Marburg) / Gisela Kornrumpf (München), August 2018