Aufbewahrungsort Stuttgart, Landesbibl., Cod. theol. et phil. 4° 54
Codex 193 Blätter (vermutlich aus zwei Teilen [1-186, 187-193] zusammengebunden)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1v-125v = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung'
Bl. 125v-183r = Marquard von Lindau: 'Eucharistie-Traktat'
Bl. 183v-186r = Geburtsregister Adam bis Jesus
Bl. 187r-193v = Predigt auf Sonntag Epiphaniae [von anderer, späterer Hand]
Blattgröße 207 x 150 mm (ab Bl. 187: 202 x 147 mm)
Schriftraum ca. 150-160 x 100-110 mm (ab Bl. 187: 170 x 100-110 mm)
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 20-22 (ab Bl. 187: 40)
Besonderheiten Besitzeintrag auf Bl. 186r: Wer dis buch hab oder vinde der gebe es mehthilten der schenkinen closterfrowen zu Ruti [Reuthin bei Calw]
Entstehungszeit 1391 (vgl. Bl. 186r)
Schreibsprache schwäb. (Palmer S. 109)
Abbildung ---
Literatur
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 109.
  • Nigel F. Palmer, Marquard von Lindau, in: 2VL 6 (1987), Sp. 81-126 + 2VL 11 (2004), Sp. 978, hier Bd. 6, Sp. 86, 100.
  • Stephen Mossman, Marquard von Lindau and the Challenges of Religious Life in Late Medieval Germany. The Passion, the Eucharist, the Virgin Mary (Oxford Modern Languages and Literature Monographs), Oxford 2010, S. 342.
Archivbeschreibung Karl Löffler (1913) 6 Bll.
  März 2010