Aufbewahrungsort Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 1187 Helmst.
Codex 129 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-58r = Gebete
Bl. 58v-70v = Anfang des Johannesevangeliums, Glaubensbekenntnis, Gebete u.ä.
Bl. 71r-87r = Inclusenregel (Dat ghesette vnde ordeninghe alle der de clusleuent ghelouet hebben, se sin mannesnamen eder vrouwesnamen)
Bl. 87v-129v =  Van der reysinge vnde bynnenwendigen beweginge
Blattgröße 155 x 100 mm
Entstehungszeit 15. Jh. (Heinemann S. 99)
Schreibsprache nd.
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Otto von Heinemann, Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Erste Abtheilung: Die Helmstedter Handschriften III, Wolfenbüttel 1888 (Nachdruck unter dem Titel: Die Helmstedter Handschriften, Bd. 3: Codex Guelferbytanus 1001 Helmstadiensis bis 1438 Helmstadiensis [Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel 3], Frankfurt a.M. 1965), S. 99 (Nr. 1295). [online]
  • Britta-Juliane Kruse, Innere Einkehr, äußere Ordnung. Verhaltensregeln für Inklusen aus einem spätmittelalterlichen Rapiarium, in: Mertens lesen. Exemplarische Lektüren für Volker Mertens zum 75. Geburtstag, hg. von Monika Costard, Jacob Klingner und Carmen Stange, Göttingen 2012, S. 67-88.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 288 (Nr. 312) [als "Cod. Guelf. 1187" bezeichnet].
Archivbeschreibung Emil Henrici (1911) 25 Bll.
  Mitteilungen von Sine Nomine, Tobias Tanneberger
Juni 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].