Aufbewahrungsort Stuttgart, Landesbibl., Cod. theol. et phil. 4° 236
Codex 64 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Benediktinerregel' (deutsch)
Blattgröße 227 x 157 mm
Schriftraum 150 x 100 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl ca. 20
Entstehungszeit 15. Jh. (Löffler S. 79)
Schreibsprache schwäb. (Simmler [1985] S. 16)
Abbildung ---
Literatur
  • Friedrich Kauffmann, Geschichte der schwäbischen Mundart im Mittelalter und in der Neuzeit. Mit Textproben und einer Geschichte der Schriftsprache in Schwaben, Straßburg 1890, S. XXIV. [online]
  • Karl Löffler, Die Handschriften des Klosters Zwiefalten (Archiv für Bibliographie, Buch- und Bibliothekswesen. Beiheft 6), Linz a.d. Donau 1931, S. 79 (Nr. 89). [online]
  • Franz Simmler (Hg.), Aus Benediktinerregeln des 9. bis 20. Jahrhunderts. Quellen zur Geschichte einer Textsorte (Germanische Bibliothek, 7. Reihe), Heidelberg 1985, S. 16, 89-96 (mit Teilabdruck).
  • Franz Simmler, Zur deutschsprachigen handschriftlichen Überlieferung der Regula Benedicti, in: Regulae Benedicti Studia. Annuarium Internationale 16 (1987) [erschienen 1989], S. 137-204, hier S. 171f. (Nr. 83).
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 119 (Nr. 70).
Archivbeschreibung Karl Löffler (1919) 3 Bll.
  Mitteilungen von Sine Nomine
März 2015