Aufbewahrungsort [a] Admont, Stiftsbibl., Fragm. B 38a
Fragment 1 Blatt in 2 Teilen
Aufbewahrungsort [b] Salzburg, Stiftsbibl. St. Peter, Cod. a XII 25, Fragm. 39
Fragment 2 horizontal auseinandergeschnittene Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Ulrich von Etzenbach: 'Alexander' (ad + s)
Blattgröße [256] x 217 mm
Schriftraum ca. 185 x 155 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 36
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 2. Viertel 14. Jh. (Hayer S. 833)
Schreibsprache md. (Hayer S. 833)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Fragments [a] via manuscripta.at
  • Hayer S. 840-843 (= [b], vollständig)
Literatur
  • Jacob Wichner, Catalogus codicum manu scriptorum Admontensis (handschriftl.), Admont 1888, S. 333. [online]
  • Anton E. Schönbach, Ein Bruchstück aus dem Alexander des Ulrich von Eschenbach, in: ZfdA 35 (1891), S. 415-417 (mit Kollation von [a]). [online]
  • Dieter Richter, Ein neues Fragment des 'Alexander' von Ulrich von Etzenbach, in: ZfdA 94 (1965), S. 58-80, hier S. 58f.
  • Gerold Hayer, Neue Fragmente zum 'Alexander' Ulrichs von Etzenbach und zum 'Schwabenspiegel' aus der Stiftsbibliothek St. Peter, in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktiner-Ordens und seiner Zweige 93 (1982), S. 830-850, hier S. 831-843 (mit Abdruck von [b]).
  • Claudia Medert, Der 'Alexander' Ulrichs von Etzenbach. Studien zur Erzählstruktur und Gattungsproblematik (Palaestra 287), Göttingen 1989, S. 15 mit Anm. 26 (S. 241). [online]
Archivbeschreibung [a] Richard Newald (1927) 2 Bll.  [irrtümlich unter der Signatur "Fragment 39"]
[b] ---
Ergänzender Hinweis Das Admonter Fragment, das seit 1981 als verschollen galt, konnte im Oktober 2015 von Karin Schamberger (Admont) wiedergefunden werden.
  März 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].