Aufbewahrungsort Berlin, Geh. Staatsarchiv Preuß. Kulturbesitz, XX. HA Msc. A 2° 30
[früher Königsberg, Staatsarchiv, Msc. A 30 2°]
Codex 146 Blätter (nach Oppitz: 141 Blätter)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Juristische Sammelhandschrift; darin:
Bl. 1ra-110rb = 'Meißner Rechtsbuch'
Bl. 111v = Erbrechtsregelung
Bl. 112va-b = 'Von der Herren Geburt'
Bl. 112vb-114rb = Register zum Lehnrecht in Distinktionen
Bl. 114va-141vb = Lehnrecht in Distinktionen
Blattgröße 250 x 185 mm
Schriftraum 200-210 x 165 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 41-43
Entstehungszeit 15. Jh. (Päsler S. 90)
Schreibsprache md. (Päsler S. 91)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Niemann vor S. 89 [= Bl. 7v]
Literatur
(Hinweis)
  • Johann Werner Niemann, Die Warschauer Handschrift des Meißener Rechtsbuchs, in: Die Burg. Vierteljahresschrift des Instituts für deutsche Ostarbeit Krakau 2,1 (1941), S. 89-101, Abb. vor S. 89.
  • Lorenz Stech, Die Dienstrechte von Magdeburg und Hildesheim, Diss. Göttingen 1969, S. 7 (Br. 612).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 596 (Nr. 797).
  • Ralf G. Päsler, Deutschsprachige Sachliteratur im Preußenland bis 1500. Untersuchungen zu ihrer Überlieferung (Aus Archiven, Bibliotheken und Museen Mittel- und Osteuropas 2), Köln/Weimar/Wien 2003, S. 90f.
  • Bernhart Jähnig, Der Bestand "Manuskripte" (Msc) des historischen Staatsarchivs Königsberg, in: Preußenland 45 (2007), S. 1-12, hier S. 9.
  • Vladimír Spáčil, Libuše Spáčilová, Míšeňská Právní Kniha. Historický kontext, jazykový rozbor, edice / Das Meißner Rechtsbuch. Historischer Kontext, linguistische Analyse, Edition, Olomouc 2010, S. 167.
  • Ralf G. Päsler, Von Königsberg nach Berlin und anderswohin. Zu den mittelalterlichen Handschriften des ehem. Königsberger Staatsarchivs, in: Manuscripta germanica. Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters in Bibliotheken und Archiven Osteuropas, hg. von Astrid Breith u.a. (ZfdA. Beiheft 15), Stuttgart 2012, S. 157-166, hier S. 162.
  Mitteilungen von Kristina Freienhagen-Baumgardt, Klaus Graf, Sine Nomine, Ulrich-Dieter Oppitz
Dorothea Heinig (Marburg), März 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].