Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 13756*
Codex I + 41 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-18v = Silvester von Rebdorf: 'Brief an die Schwestern von Pulgarn über Armut im Kloster', Langfassung, ohne Prolog, vom Epilog nur der Anfang (durchgestrichen) erhalten
Bl. 19r-20v = 'Nonnenlehre', 20 Vierzeiler, Bearbeitung des Gedichts 'Kreuztragende Minne'
Bl. 20v-40v = Bruder Bernhard Hauser OSB von Augsburg (in St. Mang in Füssen): Über die Wege zum himmlichen Jerusalem (für eine Schwester Elisabeth)
Blattgröße 220 x 158 mm
Schriftraum 165-175 x 105-113 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 27-31
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit Ende 15. Jh.
Schreibsprache ostschwäb. (Schneider Sp. 1249)
Literatur
(in Auswahl)
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 3 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 1339f. [online]
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 691-867 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,5), Wiesbaden 1984, S. 560f., mit dieser Hs. der 'Nonnenlehre' und weiterer Literatur. [online]
  • Volker Mertens, 'Kreuztragende Minne', in: 2VL 5 (1985), Sp. 376-379 + 2VL 11 (2004), Sp. 894f., hier Bs. 5, Sp. 377 (I.2.), ohne diese Hs.
  • Karin Schneider, Silvester von Rebdorf, in: 2VL 8 (1992), Sp. 1248-1253, hier Sp. 1249f. (II.A.), mit dieser Hs.
Archivbeschreibung vorhanden (Hermann Menhardt)
Ergänzender Hinweis Der Prosa-Brief des Silvester von Rebdorf und die 'Nonnenlehre' in Versen berühren sich im Thema (Armut im Kloster) und sind auch in München, Staatsbibl., Cgm 837 und Clm 14919 (jeweils zwei Lagen von besonderer Hand) zusammen überliefert.
Str. 17 der 'Nonnenlehre' (ohne Parallele in der 'Kreuztragenden Minne') entspricht Freidanks 'Bescheidenheit' 1,7-10, was anscheinend noch nicht bemerkt wurde.
  Gisela Kornrumpf (München), Juni 2007