Aufbewahrungsort Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 7221
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Christherre-Chronik'
Blattgröße 320 x 195 mm
Schriftraum 280 x 170 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 42
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Vom gleichen Schreiber (aber aus einer anderen Handschrift) stammen die Fragmente von Pleiers 'Garel von dem blühenden Tal' (Berlin, Staatsbibl., mgf 923 Nr. 18 + Innsbruck, Universitätsbibl., Fragm. 69A + Stams, Stiftsarchiv, ohne Sign.) (Hinweis von Karin Schneider, Herrsching)
Entstehungszeit 20er Jahre 14. Jh. (Karin Schneider, briefl. am 23.2.2002)
Schreibsprache bair. (Kurras S. 40; Plate [2005] S. 281)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Fragments
  • Plate (2005) Abb. 39 [= Vorderseite]
Literatur
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Zweiter Teil: Die naturkundlichen und historischen Handschriften, Rechtshandschriften, Varia (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,2), Wiesbaden 1980, S. 40. [online]
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik', Diss. (masch.) Trier 1996, S. 277.
  • Dorothea Klein, Heinrich von München und die Tradition der gereimten deutschen Weltchronistik, in: Studien zur 'Weltchronik' Heinrichs von München, Bd. 1: Überlieferung, Forschungsbericht, Untersuchungen, Texte, hg. von Horst Brunner, Redaktion: Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 29), Wiesbaden 1998, S. 1-112, hier S. 95 (Nr. 95).
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik' (Wissensliteratur im Mittelalter 28), Wiesbaden 2005, S. 40 (Nr. 66), 281 und Abb. 39.
Archivbeschreibung Karl Eckardt (1926) 3 Bll.
  Mitteilungen von Sine Nomine
März 2018