Aufbewahrungsort [a] Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibl., Ms. fragm. K 20: Z 15/3
Fragment 1 Querstreifen eines Doppelblattes
Aufbewahrungsort [b] Marburg, Institut für Historische Hilfswissenschaften an der Philipps-Universität, Fragm. 8 [Verbleib unbekannt]
Fragment 1 Querstreifen eines Blattes (25 x 158 mm)
Aufbewahrungsort [c] Weimar, Goethe- und Schiller-Archiv, Nachlaß Simrock V [c] [verschollen]
Fragment 2 Querstreifen (46 x 320 und 50 x 305 mm) eines Doppelblattes
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Väterbuch' (Fragm. 15) [früher Z]
Blattgröße [96] x ca. 170 mm
Schriftraum ca. <200> x 140 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl <42>
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit Anfang 14. Jh. (Borchling S. 76)
Schreibsprache niederrhein. (Birlinger S. 441)
Abbildung Farb-Abbildungen von [a] im Internet [= vollständig]
Literatur
  • Anton Birlinger, Bruchstücke eines unbekannten niederrheinischen Gedichtes, in: Germania 17 (1872), S. 441f. (mit Abdruck). [online]
  • Edward Schröder, Rezension über: Das Veterbûch, 1. Lieferung, hg. von Carl Franke, Paderborn 1880, in: Deutsche Litteraturzeitung 2 (1881), Sp. 890f., hier Sp. 891.
  • Karl Hohmann, Beiträge zum Väterbuch (Hermaea 7), Halle 1909, S. 12, 17. [online]
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in den Rheinlanden und in einigen anderen Sammlungen. Vierter Reisebericht, Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse 1913 (Beiheft), Berlin 1914, S. 76. [online]
  • Franzjosef Pensel, Die deutschen Handschriften des Mittelalters und der Neuzeit (in Auswahl), Bd. 3: Handschriften im Thüringischen Hauptstaatsarchiv, im Goethe- und Schiller-Archiv und in der Haupt- und Pfarrkirche (Herderkirche) Weimar (Bibliographien und Kataloge der Herzogin Anna Amalia Bibliothek zu Weimar), Weimar 2000, S. If. (mit Textprobe).
  • Klaus Klein, Die Überlieferung des 'Väterbuchs', in: Neue Studien zur Literatur im Deutschen Orden, hg. von Bernhart Jähnig und Arno Mentzel-Reuters (ZfdA. Beiheft 19), Stuttgart 2014, S. 117-126, hier S. 125.
  • Düsseldorf. Digitalisierung und Erschließung mittelalterlicher Handschriftenfragmente. [online]
Archivbeschreibung [a], [b] ---
[c] Kurt Vogtherr (1934) 12 Blll. (mit Abschrift)
Ergänzender Hinweis 1) Hinweis auf das Marburger Fragment und Identifizierung durch Helmut Lomnitzer; Abbildungen dieses Fragments befinden sich im Institut für Deutsche Philologie des Mittelalters an der Philipps-Universität Marburg.
2) Die Zugehörigkeit des verschollenen Weimarer Fragments zu diesem Discissus ist momentan nicht überprüfbar; alle Daten (Größe, Einrichtung, Schriftsprache usw.) sprechen jedoch dafür, dass diese Querstreifen aus der gleichen Handschrift stammen.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Juli 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].