Aufbewahrungsort Princeton (New Jersey), University Art Museum, Inv. Nr. 2010-116
[früher Privatbesitz Auktionshaus Sotheby's, London, Nr. 1939/7; davor Raigern / Rajhrad (Tschechien), Benediktinerstift, Cod. R 590]
Codex 84 bzw. 88 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Bl. 2r-10r = Tagzeiten Marias
Bl. 10v-27r = Gebete und Betrachtungen
Bl. 27r-46r = 'Vom Stamm der Herolde'
Bl. 46v-63r = 'Fürstenspiegel Von dem Adel'
Bl. 64r-84r = Gebete und Segensformeln
Blattgröße 130 x 88 mm
Schriftraum 88 x 51 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 15
Besonderheiten illustriert; Schreibernennung auf Bl. 63r: Caspar Strengberger, von dem auch Teile des Münchner Clm 2797 aus dem gleichen Jahr stammen.
Entstehungszeit 1463 (Bl. 63r)
Literatur
(in Auswahl)
  • Denkmahle fremder Kunst und Literatur in Mähren, in: Archiv für Geschichte, Statistik, Literatur und Kunst 16 (1825), S. 10-12, hier S. 11f. (Nr. 4). [online]
  • Julius Feifalik, Beiträge zur deutschen Handschriftenkunde aus mährischen Bibliotheken und Archiven, in: Notizenblatt der historisch-statistischen Section der k.k. mährisch-schlesischen Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskunde, Brünn 1857, S. 53-56, 61-64, hier S. 61f. (Nr. XXXIII).
  • Sotheby & Co., London (Day of Sale 12th July 1939): Catalogue of Valuable Western and Oriental Illuminated Manuscripts &c, London 1939, S. 8 (Nr. 7).
  • Vladislav Dokoupil, Soupis Rukopisů Knihovny Benediktinů v Rajhradĕ / Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monasterii Ordinis S. Benedicti Rajhradensis (Soupisy Rukopisných Fondů Universitní Knihovny v Brnĕ / Catalogi codicum manu scriptorum in Bibliotheca Universitatis Brunensis asservatorum 4), Prag 1966, S. 302.
  • Frank Fürbeth, 'Vom Ursprung der Herolde'. Ein humanistischer Brief als heraldischer Lehrtext, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 117 (1995), S. 437-488, hier S. 452f., 468-488 ('Vom Stamm der Herolde').
  • Ulrich Seelbach, 'Vom Stamm der Herolde', in: 2VL 9 (1995), Sp. 232f.
Archivbeschreibung Walther Dolch (1910) 8 Bll.
Ergänzender Hinweis 1) Nach Auskunft von Regina Cermann (Wien) befand sich die Handschrift schon vor der zeitweisen Übernahme der Bibliothek durch die Universitätsbibliothek Brünn nicht mehr in Raigern, da sie bereits am 12. Juli 1939 bei Sotheby's in London versteigert wurde. An ihren heutigen Aufbewahrungsort gelangte sie im Jahr 2010 aus dem Besitz der Nachkommen des früheren Princeton-Professors Frank Jewett Mather. Die Identität mit der verschollenen Handschrift aus Raigern wurde von James Marrow (Princeton) festgestellt.
2) Abschrift des Heroldstextes und des Fürstenspiegels (um 1700) in Gießen, Universitätsbibl., Hs. 1259, Bl. 72-88a [vermutl. alte Blattzählung] (siehe Johann Valentin Adrian, Catalogus codicum manuscriptorum Bibliothecae Academicae Gissensis, Frankfurt a.M. 1840, S. 381f. [Katalogtext]).
  Mitteilungen von Sine Nomine
Regina Cermann (Wien) / Klaus Graf (Aachen), November 2016